FANDOM


Diabetes ist eine furchtbare Sache.

Rainbow Dash schmiss sich durch Pinkie Pies Fenster und schlug ihrer Freundin den Keks aus dem Mund. "Pinkie! Das kannst du nicht tun! Du weißt, was die Ärzte gesagt haben! Ein weiterer solcher Exzess könnte dich umbringen!"

Pinkie Pie sah ihre Freundin mit einem Lächeln und Tränen in den Augen an, als sie schwach lachte. " Es... es ist okay, Rainbow Dash... ich habe keine Angst"

Bittersweet

Rainbow Dash stellte sich auf den Boden und bemerkte ein lautes Knirschen unter ihren Hufen. Sie sah hinab und ein Ausdruck von Entsetzen machte sich auf ihrem Gesicht breit, als sie all diese Krümel sah. "Es ist nicht so... dass ein Keks jetzt noch einen großen Unterschied machen würde..."

"Pinkie! W... was hast du nur getan!" Rainbow durchkämmte den ganzen Raum in Rekordgeschwindigkeit auf der Suche nach der Nadel, die die Ärzte Pinkie gegeben hatten. 

"Ich habe sie schon gestern benutzt. Es... es war eine Qual, Rainbow Dash. Schrecklich. Haha... kannst du dir das vorstellen? Dass du einfach auf einmal nicht mehr fliegen könntest? Dass Applejack auf einmal lahm werden würde? Haha... haha... ha... ich kann mir selbst nicht helfen... ich..."

"Alles wird gut, Pinkie! Alles wird gut. Wir bringen dich zum Doktor. Die können das in Ordnung bringen. Es wird dir besser gehen. Alles wird gut."

Pinkie hockte auf dem Boden, ihre Mähne verdeckte ihre Augen, und ihr Lachen klang mehr wie Weinen. "Kannst... kannst du mir einen Gefallen tun, Dashie...?... kannst du mich... bitte ein bisschen halten? Ich... ich lache immer weiter... aber... es funktioniert nicht so gut... wie es sollte... ha... ha... ha..."

Rainbow Dash umarmte Pinkie. "Keine Sorge, Pinkie... ich hole den Doktor, sobald ich kann. Nur... Hör auf zu sprechen, okay? Spar dir deine Kraft, bitte!"

"Aha... ha...", Pinkie gab ein schwaches Kichern von sich, "Hey... Rainbow Dash...? Ich... ich..."

---

Es war wirklich ein wundervoller Tag für eine Party. 

Dieses Mal hatten sie keinerlei Kostenaufwand gescheut, für die wundervolle Dekoration, die das Ereignis durchzog. Es fand draußen statt, selbstverständlich, und eine überraschende Menge an Leuten war dazu gekommen. Dash konnte sogar die Ballons von hier aus sehen. Pinkie hatte immer die besten Partys, und diese war keine Ausnahme. 

Sonst stürmte sie immer voller Enthusiasmus in Pinkies Partys hinein, stets bereit, ahnungslosen Ponys, die ihnen über den Weg liefen, Streiche zu spielen. Doch heute war es anders. Anstatt aufgeregt zu den Festivitäten zu eilen, trottete Dash langsam vor sich hin. Ein fester Knoten in ihrem Magen ließ sie sich ziemlich krank fühlen, als sie auf dem Weg zur Party war.

"Danke, dass du gekommen bist, Dash!", rief Pinkie ihr zu, die sofort zu ihr gekommen war, als sie sie gesehen hatte. "Ich wusste, dass du nicht kommen wolltest, was komisch ist, weil du sonst immer gerne zu meinen Partys kommst und den anderen Ponys Streiche spielst, so wie den scharfe-Soße-im-Punsch-Streich! Den hab ich immer geliebt, er war immer so lustig, du bist immer so lustig, Dash! Außer wenn du ein bisschen brummig bist, so wie jetzt, was aber okay ist, weil jeder mal brummig ist, außer mir, weil wenn ich brummig wäre, dann könnte ich nicht immer solche super duper fantastischen fabulöstastischen Partys machen! Und schau!", sagte Pinkie auf und ab springend, "du hast dich hübsch gemacht!"

Rainbow lachte in sich hinein. Sie mochte es nicht, sich so aufzuhübschen. Es war nicht ihre Art. Aber heute hatte sie es getan. Für Pinkie. "Tja... ich denke, dass ist das Mindeste, was ich tun kann."

Pinkies Antwort war ein Lächeln. Doch sehr plötzlich flog ein Ausdruck der Besorgnis über ihr Gesicht. "Hör mir zu, Dash... da ist etwas, das du für mich tun musst."

"Natürlich Pinkie", meinte Dash, als sie auf der Stelle stehen blieb, überrauscht von Pinkies ungewöhnlich reifer Aussage. "Was brauchst du? Ich bring es dir super schnell!"

"Du musst dir selbst vergeben, was damals passiert ist...", Pinkie kippte den Kopf, sodass sie traurig lächelnd zu Dash aufblicken konnte. "Dash... du bist immer meine besteste beste beste Freundin gewesen, und ich weiß, dass du alles gegeben hast... also... kein runzliges Gesicht mehr, okay?"

"Pinkie Pie..." Dash lachte wieder, schüttelte ihren Kopf vor Unglauben "Du bist einfach so... random!" 

"Yeah yup yuh-huh!", lachte die immer noch lächelnde Pinkie. "Also, wirst du es versuchen? Für mich?"

"Ja... ja... gut...", war das einzige, was Dash erwidern konnte. Sie lächelte zurück... wenn es sie nur stoppen würde...

Sie wussten nichts mehr, was sie einander noch sagen könnten, also standen sie einfach eine Weile da und verbrachten den Moment gemeinsam. Doch bald wurden sie unterbrochen von dem Geräusch von Schritten, die hinter ihnen auf die zukamen. Beschämt, in solch einem Moment gestört zu werden, hob Dash wieder den Kopf und lächelte ihre beste Freundin an. "Also... möchtest du nicht anfangen?" 

"Mit was?", kam die Twilight Sparkle's Stimme von irgendwo nicht weit hinter ihr. 

"Mit der Party!" Dash drehte sich grinsend um. "Weißt schon, sich vollfressen, Lieder singen, Streiche spielen, rumspringen und sichergehen, dass jeder eine tolle Zeit hat. Das volle Programm eben!"

Pinkie's funeral

Für einen Moment sah Twilight sie besorgt an. "... was denkst du, wo wir hier sind...?"

Dashs Grinsen verschwand, als sie dem lilanen Pony ins Gesicht schaute. Ihre Mähne war so ordentlich gekämmt heute, und sie war so formal gekleidet, wie Dash es auch war. Langsam drehte Dash sich um und schaute sich die Party an. All die Gäste, die sich versammelt hatten. All die wunderschöne Dekoration, die um den Sarg verteilt war, an dessen einem Griff drei Ballons befestigt waren. 

Es war wirklich ein wunderbarer Tag für eine Party. Nur eine Sache fehlte. 

Pinkie Pie war weg.

---

Rainbow Dash lag auf einer Wolke und starrte ins Leere. Die Beerdigung war vor einer Weile zuende gegangen und Rainbow war gegangen, bevor irgendein anderes Pony sie weinen sehen konnte. Schließlich war sie Rainbow Dash, die härteste und beste Fliegerin Equestrias, wenn irgendjemand sie weinen sah, würde das ihren Ruf zerstören! Sie hatte ihr Bestes versucht, während der Beerdigung nicht zu weinen, doch als sie Pinkie's Sarg in die Erde senkten, konnte sie es nicht mehr ertragen. 

"Du bist so dumm Rainbow Dash...", murmelte sie vor sich hin, "Du bist Pinkie's beste Freundin, du hättest ihre Krankheit erkennen müssen, bevor es so schlimmm geworden ist..."

Bei all den Süßigkeiten, die Pinkie jeden Tag vernascht hatte, hätte es niemanden überraschen dürfen, dass sie Diabetes bekommen hatte. Ponys kommen eigentlich mit ihrem Zucker klar, und es sah immer so aus, als würde Pinkie ihren mit all ihrer Verrücktheit schnell verbrennen. Pinkie und ihre Süßigkeiten erschienen einfach normal, wie Twilight und ihre Büchern oder Fluttershy und ihre Tieren. Niemand dachte es wäre nötig, bei Pinkie einzugreifen, und das war der fatale Denkfehler, der dieses Trauerspiel beginnen ließ. 

Als Rainbow Dash und die anderen herausfanden, dass Pinkie Diabetes hatte, war es schon zu spät, die Erkrankung mit Magie zu heilen. Sie hatte schon lange den Punkt überschritten, an dem sie noch einfach hätte geheilt werden können. Sie hatte die ganze Zeit ihr Leiden versteckt, damit sich niemand Sorgen um sie machte. 

Dash schüttelte die Gedanken an Pinkie Pie aus ihrem Kopf. Warum sollte sie sich überhaupt noch Gedanken über die Vergangenheit machen? Was passiert ist, ist passiert, richtig? Es war nicht ihre Art, in Erinnerungen an die Vergangenheit zu schwelgen, sie war immerhin Rainbow Dash! Die zu den Wonderbolts und in die Zukunft eilte! Kein Pony konnte sie zurückhalten! 

Mit diesen aufmunternden Worten zu sich selbst sprang Rainbow von ihrer Wolke, um ihren Aufgaben nachzugehen. Wenn sie den ganzen Tag Trübsal blies, würde sie ihren Platz bei den Wonderbolts verlieren! Sie flog hoch in die Luft über Equestria, zu ihrer Spitzenhöhe und legte einen Sturzflug zu Boden hin.

"Komm schon, Rainbow Dash... zeig Equestria, wer seine beste Fliegerin ist! Sie bereitete ihre Flügel darauf vor, um die Wolken herumzumanövrieren um sie aufzuwirbeln, als plötzlich dieses Bild von Pinkies zerbrechlichem Gesicht vor ihrem inneren Auge aufblitzte.

Ich... lache immer weiter... aber es funktioniert nicht so gut... wie es sollte...

Rainbow Dash schüttelte den Kopf, um die Stimme in ihrem Kopf abzuschütteln, doch in der Zeit war sie schon kopfüber in eine Wolke gekracht und hatte ihren Schwung verloren. Sie taumelte ungeschickt von der Wolke und fiel mit dem Gesicht durch eine andere. Und noch eine. Und noch eine. Und noch eine. Und bevor sie es bemerkte, hatte sie schon den Boden erreicht. 

"Ahhh... was stimmt nur nicht mit mir?", murmelte sie, als sie sich wieder in die Lüfte Schwang. "Wenn ich nichtmal so ein einfaches Manöver wie dieses hinbekomm, werd ich nie zu den Wonderbolts kommen!" Antriebslos bewegte sie sich wieder durch die Luft und versuchte sich gekonnt durch eine Reihe von Wolken zu schlängeln. 

Kannst... kannst du mir einen Gefallen tun, Dashie...? ... kannst du mich... bitte ein bisschen halten...?

Dash wiederholte ihr vorheriges Manöver, krachte durch eine Reihe von Wolken und landete schmerzhaft auf dem Boden.

"AHHHH! Warum bekomme ich das nichf auf die Reihe?!", schrie sie wütend heraus, "Okay, nur noch dieses eine Mal!"

Sie schnellte wieder hovh in den Himmel, sogar höher als zuvor, wo der Wind ihr in die Augen peitschte. Sie würde es jetzt tun. Sie würde jetzt einen Sonic Rainboom hinlegen. Sobald sie so hoch war, wie ein Pony in der Lage war, hoch zu fliegen, tauchte sie wieder nach Equestria ab. Rainbow Dash flog so schnell sie konnte, trieh ihre Flügel zum absoluten Limit, bis sie spüren konnte, wie die Schallmauer ihr beigab. 

H... hey Dash...? ... Ich... ich...

Plötzlich ließ die Mauer sie abprallen und schleuderte sie mit aller Kraft in eine weit entfernte Wolke hinein. 

"SCHEIßE!", Rainbow Dash trat wütend auf die Wolke ein, auf der sie gelandet war. "Warum kann ich meine normalen Tricks nicht mehr machen?! Warum kann ich keinen Sonic Rainboom mehr machen?! Warum... warum..."

Ein Strom von Wasser regnete aus ihrer Wolke herab. 

"Warum musste die Party enden, Pinkie Pie...?"

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki