Fandom

PonyPasta Wiki

Call of Pony - Equestria Warfare

410Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare29 Teilen

Deckung, KRIEEECH!!!

Panzerschild.png
Panzerschild.png

Die folgende Ponypasta enthält Abschnitte mit kriegerischen Auseinandersetzungen, massiver Gewalt und viel Blut; lies sie dir also nur durch, wenn du dir der Inhalte bewusst bist und nicht gleich in Ohnmacht fällst, wenn du dir das Knie aufschlägst!


Call of Pony - Equestria Warfare ist mehrteilig! Der nächste Teil der Reihe ist Call of Pony - Equestria Warfare 2.

Waffenbrüder sind auch Brüder fürs Leben...

_ _ _

Es war ein wunderschöner Nachmittag in Equestria.

Robert, Pryne und die anderen Freunde saßen gemeinsam im Speisesaal und aßen.

"Und was macht ihr heute noch schönes", fragte Celestia und nahm einen kräftigen Schluck Wein.

"Ach, nichts Besonderes", antwortete der Ziegenbock.

"Till hat in seiner Kneipe ein Problem mit irgendwelchen Hooligans und da dachten wir uns, dass wir Till ein

wenig unter die Arme greifen", antwortete Robert.

"Hoffentlich finden wir Ponyville noch in einem ganzen Stück wieder", meinte Agais.

"Wir werden uns später das neue geheime Labor ansehen", stotterte Pryne mit vollem Mund.

Fluttershy grinste:"Meine Schwester Elsa ist dort die Leiterin."

_ _ _

Nach dem Essen verabschiedeten sich Pryne, Agais und Redeye und machten sich auf den Weg zu diesen neuen Labor.

Nach einer halben Stunde Zugfahrt standen die drei vor den riesigen Tor des Labors.

"Erinnert mich irgendwie an einen Knast", meinte Redeye.

Das Tor ging quietschend auf und ein Wachmann trat auf die Black-Ponys zu.

"Bitte folgen sie mir. Elsa wartete bereits auf euch", meinte er und führte die drei hinein.

Der Wachmann führte Pryne und seine Freunde in ein Büro.

"Ah, ihr müsst wohl Pryne, Agais und Redeye sein. Herzlich willkommen", begrüßte sie Elsa.

Wie die anderen Professoren trug auch sie einen Kittel.

Agais machte große Augen beim Anblick der hübschen Elsa.

"Hola Chica", sagte er ganz aufgeregt.

Pryne und Redeye sahen sich fragend an.

"Äh, ja. Wartet kurz. Ich muss noch eine Lieferung entgegennehmen", meinte Elsa und verließ den Raum.

"Man, da ist wohl jemand schwer verknallt", meinte Pryne und musste einen Lachanfall unterdrücken.

Agais zuckte mit den Schultern.

"Wer sagt, dass ich in sie verliebt bin", maulte er.

Redeye verzog das Gesicht:"Du bist am sabbern!"

_ _ _

Als Elsa wiederkam, führte sie die drei durch das riesige Labor.

Die vier gingen durch einen Korridor.

Pryne blieb vor dem Fenster einer gepanzerten Tür stehen.

Er sah einen Zombie auf einem Laufband, welcher aussichtslos einem Gehirn an einer Angel hinterherjagte.

Pryne machte große Augen und ging weiter.

Plötzlich machte Elsa einen Rückzieher zur Seite als zwei schwer bewaffnete Wachen an den vier vorbei gingen, gefolgt von einem

Professor, der ein Netz mit einem hässlichen Alien hinterher schliff.

Redeye sah sich den Alien genau an.

"Lebt das Ding noch", wollte er wissen und ging vorsichtig näher ran.

Plötzlich zuckte der Alien und fuchtelte wild mit seinen Krallen herum und Redeye wäre beinahe umgekippt.

Er war kreidebleich und ging wortlos weiter.

"Jetzt hab ich noch ein spezielles Experiment zu inspizieren. Wollen sie mitkommen", fragte Elsa.

_ _ _

Elsa und die Black-Ponys gingen in einen großen Saal.

Ein paar Sicherheitsleute und Ärzte fesselten gerade einen Zombie an ein spezielles Gestell.

Der Zombie trug einen Anzug und ihm wurde noch ein Helm über den Kopf gestülpt.

Ein Wachmann zielte mit einer neuartigen Kanone auf den Zombie, welcher versuchte sich loszureißen.

Die Kanone verschoss einen hellblauen Laser.

Zuerst passierte nichts doch dann blähte sich der Kopf des Zombies auf und explodierte.

Blut und Hautfetzen flogen in alle Richtungen.

Pryne sah an sich hinunter. Er war voller Blut.

Agais rutschte auf dem ganzen Blut aus und Redeye hatte einen Hautfetzen im Gesicht.

Eine Putzkolonne kam herein und die ganze Truppe rutschte ebenfalls aus.

"So viel zum Thema Blutbad", maulte Pryne.

"Hinten links gibt es eine Umkleide", meinte Elsa.

_ _ _

Nachdem sich alle umgezogen hatten, ging die Führung auch schon weiter.

"Also, wir haben da eine Art neue Waffe", erzählte Elsa.

"Und die wäre", fragte Pryne.

"Ein Dinosaurier", antwortete die Professorin.

Pryne und die anderen blieben ruckartig stehen und sahen Elsa fragend an.

"Wir haben mit Hilfe von einigen Knochen und mehreren Studien einen Gen manipulierten Dinosaurier erschaffen", erklärte sie.

Pryne packte die Professorin am Arm und zerrte sie den ganzen Weg zurück in ihr Büro.

"Sie haben einen Dinosaurier erschaffen, welcher für uns kämpfen soll! Keine gute Idee", meinte Pryne.

"Das könnte uns einen riesen Vorteil im Kampf verschaffen und wenn wir weiter arbeiten können wir noch

mehr Dinosaurier erschaffen", sagte Elsa aufgeregt.

Pryne verließ kopfschüttelnd das Büro.

Seufzend setzte sich Elsa in ihren Sessel als es an der Tür klopfte.

Es war Agais.

"Ich weiß, das ist ein wenig indirekt aber... Hätten sie vielleicht Lust mit mir heute Abend essen zu gehen", fragte er ganz schüchtern.

Elsa lächelte:"Klar, gerne. Wie wär es mit heute Abend um acht."

Agais nickte und ging grinsend hinaus.

_ _ _

Später um acht Uhr saßen Agais und Elsa romantisch an einem Tisch vor Till`s Kneipe.

Till, Pryne und Atlanas saßen drinnen und unterhielten sich als das Telefon klingelte.

Till ging ran und legte dann das Telefon schnell hin.

"Leute, wir haben ein Problem. Der Koch ist krank", berichtete er den anderen beiden.

"Der sollte doch ein Gericht für unsere Gäste zaubern", schnaufte Atlanas aufgeregt und zeigte auf Agais und

Elsa, die nichts mitbekamen.

"Okay, ich übernehme das Kochen. Das kann ein wenig dauern. Haltet sie irgendwie hin", sagte Pryne und zog eine Schürze an.

Till nahm eine Geige heraus und marschierte raus und Pryne rannte in die Küche.

"Wie wäre es denn mit einem Tänzchen", fragte Till das Pärchen.

_ _ _

Nach einer halben Stunde kam Pryne mit einem Tablett in der Hand an den Tisch und servierte ihnen eine leckere Lasagne.

Später backte Pryne noch schnell einen Apfelkuchen als Nachtisch.

"Die Küche sieht aus wie ein Schlachtfeld", sagte er.

_ _ _

Am nächsten Morgen kam Robert in die Kneipe.

Er sah sich um und fand Pryne schlafend an der Wand gelegt.

Auf dem Tresen lag Atlanas welcher langsam wach wurde.

Robert hörte ein lautes Schnarchen aus der Küche.

Er ging hin und fand Till in einer Ecke auf einem Stuhl sitzen.

Er hatte einen Mob in der Hand.

Pryne ist wach geworden.

"Ah, morgen. Celestia möchte dich sprechen", meldete Robert.

Pryne gähnte und machte sich gleich auf den Weg.

_ _ _

Im Thronsaal wartete Celestia schon ungeduldig auf Pryne.

"Ihr wolltet mich sprechen Celestia", sagte eine vertraute Stimme.

Celestia erschrak und als sie Pryne sah war sie erleichtert.

"Ja Pryne, wir haben da ein Problem, ein wirklich großes Problem", sagte sie.

Pryne war ganz Ohr.

Celestia gab ihm ein Buch und Pryne kapierte sofort.

"Soll das heißen, dass...", Pryne stockte mitten im Satz.

"Lord Chain lebt, wie ist das möglich", sagte er völlig aufgeregt.

"Ich fürchte es ist so", meinte Celestia.

Elsa stürmte die Tür hinein:"Pryne, ich brauche eure Hilfe!"

_ _ _

Im Labor führte Elsa Pryne und Agais in ein riesiges Gehege.

"Der Dinosaurier ist ausgebrochen", berichtete Elsa und musste auch hektisch etwas erledigen und ließ Pryne und Agais alleine.

Die Mauern wiesen mehrere Kratzer auf.

"Die Mauer ist zwölf Meter hoch. Denkst du das Ding ist darüber geklettert", fragte Agais.

"Kommt drauf an", meinte Pryne.

"Worauf", wollte sein Freund wissen.

"Was die da im Labor zusammengerührt haben", sagte Pryne.

Elsa kam wieder mit einem Ortungsgerät in den Hufen.

Pryne nickte:"Agais, bereite einen Einsatztrupp auf eine Jagd vor!"

_ _ _

Fünf Jeeps fuhren durch einen dichten Dschungel.

In dem ersten Jeep saßen Pryne, Agais, Elsa und Reese.

In den anderen waren die Bravo-Einheit und ein paar Black-Pony Soldaten verteilt.

Auf einem Radar folgten sie dem Dinosaurier, dem vorher ein Peilsender gespritzt wurde.

"Der Dino bewegt sich nicht mehr", meldete Reese.

Pryne sah vom weiten etwas Großes, ob das der Dino war wusste er nicht doch als sie sich dem Ding nährten, erkannten sie einen

zerfetzten Touristenbus.

Sie hielten neben dem Bus an und stiegen aus.

Pryne betrat als erstes das Fahrzeug und fand ein duzend Leichen vor.

Sie waren bis aufs Schlimmste hingerichtet worden.

Agais fand Spuren von riesigen Krallen und sah sich einen mit Blut verschmierten Safari-Helm an.

Plötzlich klingelte Pryne`s Handy. Es war Celestia.

"Hallo, Celestia. Ich kann grad leider nicht", sagte er.

"Vergiss das ganz schnell. Du musst dringend nach Shadow Island. Ich erwarte dich dort", befahl sie.

Pryne legte auf und wandte sich den anderen zu.

"Ich muss los. Denkt ihr bekommt das ohne mich hin", fragte er seine Männer.

"Klar, irgendwie werden wir das Ding schon kriegen", meinte Cutter.

_ _ _

Auf Shadow Island betrat Pryne sein Büro.

Celestia war schon da.

"Pryne, wir haben Grund zu der Annahme, dass sich Lord Chain mit den Jägern zusammengetan hat sich und mit dem Imperium

verbündet hat. Flach Sentry hat uns verraten und sich ihnen angeschlossen. Wir haben ihn erwischt als er eine Bombe

im Thronsaal anbrachte", erzählte sie.

Pryne sagte erst einmal Garnichts und setzte sich in seinen Sessel.

Celestia lächelte Pryne an und verließ dann den Raum.

Pryne spielte ein wenig mit den Gedanken.

Er überlegte sich weitere Vorgehensweisen als die Tür seines Büros langsam und quietschend aufging.

Eine finstere Person in schwarzen Gewändern stand regungslos da und betrachtete Pryne.

Die Person nährte sich ihm und Pryne ging vorsichtig zurück.

"Lord Pryne", sagte die Gestalt und nahm die Kapuze hinunter.

Es war ein Black-Pony.

"Wer seid ihr", fragte Pryne und hielt sich bereit einen Angriff abzuwehren.

"Mein Name ist Lord Neos. Ich bin ein Shadow Warrior, wie du", sagte das Black-Pony.

Pryne sah Neos erst fragend an.

Lord Neos nährte sich ihm und zeigte auf das Amulett des Shadow Warrior.

Er nahm es, und aktivierte es.

Alleine das reichte um Pryne davon zu überzeugen, dass er die Wahrheit sagte.

"Ich dachte ich wäre der Letzte", sagte Pryne.

"Du bist nicht mehr alleine. Ich brauch deine Hilfe. Lord Chain ist ja auch ein Lord der Black-Ponys, doch er hat sich

gegen den Orden gestellt. So ich muss sie jetzt verlassen aber ich komme wieder", erzählte Lord Neos.

Pryne nickte und verabschiedete sich von Neos.

_ _ _

Währenddessen durchsuchten Elsa und die Black-Ponys immer noch den Dinosaurier.

"Ich hab das Signal verloren", sagte Reese.

"Dann folgen wir halt den Fußspuren", meinte Elsa.

Nach ein paar Meter fanden sie eine riesige Blutlache mit dem Peilsender darin.

"Es sieht nicht so aus als hätte das Tier gekämpft. Es hat den Anschein als hätte es den Peilsender aus sich

heraus gerissen", stellte Agais fest.

_ _ _

Am nächsten Morgen saß Pryne nachdenklich auf seinem Thron als eine Wache hereinkam.

"Sir, da erwartet sie jemand in ihrem privaten Hangar", meldete er.

Pryne machte sich sofort auf den Weg.

Lord Neos stand vor einem Jet.

Als Pryne kam, stieg Neos wortlos in den Jet. Pryne folgte ihm.

Die beiden flogen nach Scaptopia.

Das Flugzeug setzte in einem Wald zur Landung an, direkt vor einem Tempel.

Die beiden Lords betraten den Tempel.

Pryne bewunderte das Bauwerk und erkannte auch die Statuen, die die Korridore säumten.

Lord Neos führt Pryne in eine Art Bibiliothek.

"Was du hier siehst, sind die Archive der Shadow Warriors, mein Freund", sagte Neos und lächelte.

Vier Personen finstere Gestalten betraten ebenfalls die Archive.

"Darf ich vorstellen, das sind Bron, Cillin, Faona und Akela. Sie sind ebenfalls Lords der Black-Ponys", erklärte Neos.

"Gut, aber was wollen sie von mir, Neos", wollte Pryne wissen.

"Wie schon gesagt, ich brauche deine Hilfe. Du hättest dich Equestria niemals anschließen dürfen. Du weißt nicht, was

du für einen Fehler getan hast", maulte Neos.

"Ich verstehe nicht", sagte Pryne.

Neos begann zu erzählen:"Damals haben wir den Krieg gegen Equestria verloren. Sie haben aber nicht nur gesiegt, nein

unter dem Kommando von Celestia haben die Ziegen fast alle Shadow Warrior getötet und unseren Tempel geplündert.

Nur wir haben überlebt!"

"Wollen sie etwa, dass ich mich gegen meine Freunde stelle", grunzte Pryne.

"Merkst du es denn nicht. Celestia, deine Freunde und alle anderen, sie nutzen dich aus. Auch Twilight, sie liebt dich nicht.

Sie liebt Flash Sentry. Diese Geschichte, dass Flash ein Verräter sei, ist gelogen. Er soll lediglich die Jäger ausspionieren und

diese Lüge soll dich täuschen. Sie haben sich mit den Black-Ponys zusammen getan, damit wir nicht gegen sie handeln.

Und Twilight ist ein Grund für dich...", Neos wollte nicht mehr weiter reden.

"Das glaube ich ihnen nicht", zischte Pryne.

"Glaubst du. Wenn du willst kann ich es dir beweisen", wendete Neos ein.

Pryne sagte nichts mehr und senkte seinen Kopf.

"Was soll ich eurer Meinung nach tun", fragte Pryne mit einer aggressiver werdenden Stimme.

"Ich kann dir nichts vorschreiben. Du bist der Stärkste, was würdest du tun", fragte Neos.

"Ich. Ich werde erstmal für die Dezimierung aller Goblins und der Dragon-Clans", zischte Pryne.

"Solch ein aggressives Verhalten wird dir Celestia ganz bestimmt untersagen", wendete Neos ein.

"Das ist mir egal! Ich handle ab sofort eigenständig", maulte Pryne.

_ _ _

Währenddessen folgten Agais, Elsa und die Soldaten den Spuren des Dinos, bis sie dessen Leiche fanden.

"Was ist denn mit ihm bloß passiert", fragte Elsa.

Denal zog ein paar Harpunen aus der Leiche heraus.

Plötzlich wurde von allen Seiten geschossen.

"Ein Hinterhalt! Die Goblins greifen an! Geht sofort in Deckung", brüllte Reese und erwiderte das Feuer.

Die Black-Ponys versuchten in Deckung zu gehen doch einige gingen zu Boden.

"Elsa, geh in Deckung", rief Agais doch es war zu spät.

Ein Schuss traf Elsa in ihrem Herzen und sie ging zu Boden.

Agais schrie:"Elsa!!!"

Die Black-Ponys waren den Angreifern unterlegen, doch das änderte sich ruckartig.

Redeye und eine verstärkte Garnison traf ein und drängten die Goblins zurück.

Nachdem der Kampf vorbei war, beugte sich Agais über seine tote Freundin.

Er wollte sie nicht loslassen, dennoch erkannte er, dass es keinen Sinn mehr machte.

Redeye brachte seinen Freund zurück zu einer Bastion der Black-Ponys.

_ _ _

Am nächsten Tag betrat Agais traurig das Zimmer von Pryne.

"Redeye hat mir alles erzählt. Was da abgelaufen ist, ist Alltag. Heng dein Herz an Niemanden", sagte Pryne.

Agais nickte.

"Wir zwei werden mit der 45. Kompanie eine Invasion starten und das Imperium zu Fall bringen", erklärte der Lord.

_ _ _

Redeye betrat den Thronsaal von Canterlot und verneigte sich vor Celestia.

"Redeye, ich habe eine Aufgabe für dich. Die Jäger haben eine unserer Außenposten erobert. Du und die Sword-Squads

müssen ihn zurückerobern. General Vogg Barrakk wird das Kommando haben.

Redeye erschauderte bei der Erwähnung des Generals.

_ _ _

Die Männer der Sword-Squdas machten sich auf den Angriff auf den Außenposten bereit.

Redeye erzählte seinen Männern von Vogg Barrakk.

"Vogg Barrakk wird diesen Einsatz leiten", wiederholte Ox.

"Da muss irgendwas am laufen sein", meinte Denal.

"Also, das wird ein schwieriger Einsatz. Die Jäger haben die Adler dort stationiert. Ihr wisst das sie schnelle Flugzeuge und

unverwundbare Panzer haben. Deshalb wird uns die 9. Armee begleiten. Die haben die neuen C19 Raptor-Panzer und können

uns behilflich sein", erklärte Redeye.

Zwei Offizier traten herein.

"Männer, darf ich vorstellen. Das sind Lieutanant Fury und Sargeant Thunder. Sie sind bilden die beste Panzer-Crew der

Black-Ponys", klärte Redeye sie auf.

_ _ _

Währenddessen tobte eine heftige Schlacht vor der letzten Festung der Goblins und der Dragon-Clans auf deren Heimat.

Die Black-Ponys haben alle Städte in Brand gesetzt und jeden einzelnen getötet.

Die Anführer befinden sich in einem Bunker doch während die Soldaten der Black-Ponys die feindlichen Truppen ablenkten, schlich

sich Pryne unbemerkt zum Bunker.

Zwei Wachen standen vor dem Eingang. Pryne machte kurzen Prozess.

An der Wand befand sich eine Schalttafel.

Pryne drückte einen Knopf und die Tür glitt auf.

Der Lord betrat den Bunker. Zwei Wachen standen mit den Rücken zu Pryne vor ihm.

Pryne enthauptete die Wachen mit einem Schlag.

Die Anführer und imperialen Senatoren sahen ihn überrascht an.

Pryne schloss die Tür wieder.

Ein Wachposten sprang Pryne an doch der Shadow Warrior schleuderte den Angreifer gegen die Wand.

Einer der Anführer stand wie angewurzelt vor dem Lord und flehte um Gnade.

Pryne schlitzte seinen Bauch auf und ging weiter.

Der Lord stürmte zum nächsten Anführer und durchbohrte ihn.

Eine Wache stellte sich schützend vor zwei Senatoren doch Pryne packte ihm am Hals und brach ihm sein Genick.

Die Senatoren schrien als Pryne sie in Stücke schnitt.

Der Lord der Shadow Warrior richtete ein Massaker an und ließ niemanden am Leben.

Nach seinem Blutbad und der Vernichtung der Goblins und der Dragons kehrte die Black-Pony Truppen nach Equestria zurück.

Pryne jedoch hatte da noch was zu erledigen.

_ _ _

General Vogg Barrakk führte die Sword-Squads durch einen dunklen Wald.

"Sir, die Männer sind erschöpft, könnten wir eine Pause einlegen", bat Redeye.

"Das geht nicht, wir müssen im Zeitplan bleiben", antwortete Barrakk mürrisch.

Die Truppen erklommen einen Hügel und sind wie immer stehts auf der Hut.

Die Panzer kamen nur langsam voran.

Oben angekommen war der Außenposten in Sicht doch sie mussten erst durch den Wald, der vor ihnen lag.

"Da unten könnten die Adler auf uns lauern", meinte Redeye.

"Deshalb werden sie als Aufklärer voraus gehen", befahl der General.

_ _ _

Mit einem Teil der Legion durchsuchte Redeye den Wald nach feindlichen Aktivitäten.

Plötzlich hagelte es Artilleriefeuer.

Die Männer gingen in Deckung.

"Scheiße, das sind die Panzer der Adler", brüllte Denal.

Redeye nahm sein Funkgerät heraus:"Sir, wir brauchen die Panzer!"

"Wir brauchen die Panzer in Reserve", antwortete Vogg Barrakk.

_ _ _

Einige Verletzte krochen in Sicherheit doch die Panzer nährten sich schnell.

Kix wollte ihnen zur Hilfe eilen doch Redeye hielt ihn Fest.

"Wir können sie doch nicht zurücklassen", schnaufte Kix.

"Wir müssen sie zurücklassen. Das ist ein Befehl", sagte Redeye.

"Ich hab eine Idee! Wir legen den Boden mit Sprengstoff aus und wenn sich diese Bastarde nähern...", meinte Reese.

Redeye nickte.

Soldaten versuchten mit Raketenwerfer den Feind in Schach zu halten doch keine Chance.

Nachdem die Soldaten die Falle ausgelegt hatten, positionierten sie sich dahinter und sorgten für Aufmerksamkeit.

Und es klappte, die Panzer nährten sich und im richtigen Moment drückte Redeye den Zünder

_ _ _

Während Redeye und seine übrigen Männer auf Barrakk warteten, diskutierten die Soldaten.

"Also wir teilen jede Einheit in zwei Gruppen auf und marschieren zum Außenposten", befahl Redeye.

O`Niner nahm seinen Helm ab:"Das wird ne menge Männer kosten!"

"Will Barrakk uns etwa umbringen", wendete Ringo ein.

"Also ich hab mich ja schon immer gefragt ob dieser Barrakk verrückt ist aber jetzt bin ich mir absolut sicher", maulte Cutter.

"Wer weiß, vielleicht macht`s ja Spaß", grinste Denal.

"Also wenn ihr mich fragt, ich stehe hinter den Plan des Generals.Uns läuft die Zeit davon und das ist die beste Option", wendete Ryder ein.

"Keine Aufklärung, keine Unterstützung aus der Luft! Die könnten Waffen haben, die wir noch nie gesehen haben", sagte Kix.

"Lord Pryne hatte auch hin und wieder eigenwillige Methoden und sie waren erfolgreich", meinte Redeye.

"Ja aber Lord Pryne führt seine Männer an vorderster Front an und hängt sich nicht hinten ran wie General Barrakk", zischte Reese.

"Bei einem Frontalangriff sind wir schutzlos ausgeliefert", wendete Cutter ein.

Unter den anderen Männern bricht wildes Gemurmel aus und alle sahen alle Redeye an.

Redeye beorderte Reese ihm zu folgen.

"Reese, es wäre besser, dass du sie beschwichtigen würdest", sagte Redeye.

"Soll ich sie etwa überreden bei Barrakk`s nächsten Selbstmordmission mitzumachen? Das letzte Mal haben wir viele Männer verloren",

wendete Reese ein.

"Barrakk mag ja die Dinge anders angehen aber er ist erfolgreich bei dem was er tut. Er ist ein anerkannter Kriegsheld", entgegnete Redeye.

Reese legte sein Huf auf Redeye`s Schulter:"Auch wenn er noch so viele Orden hat. Hast du mal seine Opferzahlen gesehen? Niemand

anderes hat so viele tote Soldaten zu verantworten wie General Barrakk!"

Redeye sezfzte:"Das ist der Preis des Krieges. Wir sind Soldaten, wir haben die Pflicht Befehle zu befolgen und wenn es sein muss

unser Leben zu opfern!"

_ _ _

Nach einem heftigen Gefecht ist es den Sword-Squads gelungen den Außenposten zurückzuerobern.

Im Hauptturm kam eine Nachricht eines Soldaten herein. Redeye und Barrakk sahen sie sich an.

"General Barrakk, die Adler verstärken ihre Offensiven. Noch halten wir sie in Schach doch sie haben einer unserer Einheiten aufgelauert

und Waffen und Uniformen erbeutet. Wir vermuten, dass sie einen Großangriff planen", meldete der Soldat.

Barrakk entsendete einen Trupp unter der Führung Redeye`s in den Wald um den Feind abzuwehren.

Draußen war es stockfinster und die Soldaten trugen Nachtsichtgeräte.

"Augen auf Männer, der Feind trägt unsere Waffen und unsere Uniform, er könnte uns in einen Hinterhalt locken", sagte Redeye.

Plötzlich wurde wild geschossen.

"Wir werden angegriffen", brüllte ein Soldat.

"Wo ist der Feind", brüllte ein Soldat.

"Keine Ahnung! Ich kann nichts sehen", gab Cutter zurück.

"Bringt die Granatwerfer darauf", befahl Redeye.

Die Soldaten erwiderten das Feuer.

"Hat irgendjemand Sichtkontakt", fragte Redeye und verschanzte sich hinter einem Baum.

"Negativ, es ist zu dunkel. Moment, die haben sich tatsächlich als Black-Ponys verkleidet", sagte Kix.

Die Soldaten stürmten vor und drängten den Feind ein Stück zurück.

Ox aktivierte sein Funkgerät:"Redeye, wo sind sie! Die Männer sterben wie die Fliegen!"

Redeye erkannte etwas hinter einem Baum.

Er fand die Leiche eines feindlichen Soldaten. Er nahm den Helm ab und das Gesicht eines Black-Ponys kam zum Vorschein.

"Was", sagte Redeye völlig außer sich.

Er sprintete mitten in die Schlacht.

"Feuer einstellen! Feuer einstellen! Das sind keine Adler, das sind Black-Ponys! Nehmt eure Helme ab, zeigt ihnen, dass

ihr nicht der Feind seit", brüllte Redeye.

Die andere Einheit stellte das Feuer ein, als Redeye einen von ihnen überwältigte und ihn schützend vor sich hielt.

"Seht! Wir sind Black-Ponys, wir sind alle Black-Ponys", schnaufte er völlig außer Atem.

Alle Soldaten zogen ihre Helme aus und gingen aufeinander zu.

Sie sahen sich in die Augen. Redeye fiel auf die Knie.

Die Soldaten sammelten die Verletzten ein und Redeye kam hinzu.

"Männer, General Barrakk ist dafür verantwortlich. Der Truppenführer der anderen Einheit hat es mir gesagt bevor er verstarb", sagte er.

_ _ _

Die übrigen Männer versammelten sich.

Redeye begann zu reden"Wir wissen alle, wer dafür die Verantwortung trägt, nur den Grund, den kennen wir nicht. Es muss etwas geschehen.

Was ich euch jetzt vorschlage ist Hochverrat. Wer aussteigen möchte, dann jetzt."

Alle Männer traten einen Schritt vor und salutierten.

Redeye erzählte weiter:"Von diesem Moment an befinden wir uns auf völlig unbekannten Terrain. Meine Befehle lauten, wir richten

General Barrakk hin wegen Verrats an der Republik!"

_ _ _

Die Männer drangen ungehindert in die Kommandozentrale ein und stellten General Vogg Barrakk.

Die Soldaten fesselten und entwaffneten ihn, ohne das er sich wehren konnte.

Redeye nahm eine Pistole aus seinem Halfter.

"Auf die Knie", befahl er.

Barrakk war stur und regte sich nicht.

"Ich sagte auf die Knie", wiederholte Redeye knurrend.

Diesmal gehorchte der General.

Redeye`s Herz schlug immer schneller.

Dann drückte er ab.

"Wir...kehren nach Shadow Island zurück. Unsere Mission ist beendet", sagte Redeye.

_ _ _

Unterdessen fand ein Treffen auf Shadow Island statt. Es war ein offizieller Kriegsrat.

Anwesend waren Lord Pryne, Divisionsgeneral Agais, Flottenadmiral Nagumo, Dr. Kallyco, Leiter von Black-Tech, Commander Zane,

Kommandant der Air Pirates, einer Elite-Fliegerstaffel und ein paar hochrangige Offiziere.

"Meine Herren, das was ich jetzt sage hätte niemand gedacht aber ich vermute mal, dass uns eine Apokalypse bevorsteht.

Es hat den Anschein, dass Celestia uns verraten wird. Wir haben es geschafft die Goblins und die Dragons zu dezimieren

und wir haben, wie ich soeben erfahren habe, die Jäger aus Equestria vertrieben. Aber Celestia hat mich bei einem

wichtigen Aspekt angelogen.Ich habe ganz allein, als ein Diener getarnt Lord Chain ermordet und Flach Sentry verhaftet", erzählte Pryne.

Alle applaudierten.

Pryne öffnete eine Karte von Equestria.

"Ich möchte, dass die Flotte im Osten Equestria`s verstärkt wird. Dazu möchte ich, dass fünf weitere Legionen in Equestria stationiert

werden. Und um Celestia zu zeigen, dass wir es ernst meinen, werden wir das Schattenreich überfallen. Bei diesem Einsatz

ist die Ergreifung von Königin Safira höchste Priorität", fuhr er fort.

Ein kräftiger Mann in Uniform trat herein.

"Falls die Sache doch eskalieren sollte...", Pryne unterbrach mitten im Satz.

"Werden wir Black Rainbow reaktivieren", sagte er.

Black Rainbow ist ein Special Forces Commando. Sie sind Experten in Stadt-und Häuserkämpfen.

"Commander Takara ist der Truppenführer und wird den Überfall im Schattenreich leiten", berichtete der Shadow Warrior.

"Aber vorher sollten wir Flach Sentry Celestia übergeben", grinste er finster.

_ _ _

Pryne zerrte Flash durch die Flure von Canterlot, gefolgt von Agais und ein paar Wachen.

Im Thronsaal waren gerade alle versammelt.

Das Tor wurde gewaltsam geöffnet und Pryne warf Sentry vor den Thron von Celestia.

Alle waren von Pryne`s Auftritt sehr überrascht.

Twilight wurde blass.

"Ich habe Lord Chain getötet und werde nun vor euren Augen diesen Verräter hinrichten", verkündete Pryne.

Robert freute sich auf das, was er gleich sehen würde doch plötzlich schnappte sich Twilight sein Schwert und konnte

gerade noch dazwischen gehen.

Pryne war mehr als überrascht.

"Neos hat also Recht", dachte er.

Pryne war außer sich und zuckte sein Schwert und wollte aus Rache Flash enthaupten.

"Wachen", brüllte Celestia.

Agais und die Black-Ponys wollten dazwischen gehen doch Pryne hielt sie zurück.

Auf einmal tauchten fünf dunkle Gestalten hinter Pryne auf.

Es waren Neos und die anderen Shadow Warrior. Sie zuckten ebenfalls ihre Schwerter.

"Nun, ihr habt einen Fehler gemacht, Celestia", knurrte Pryne und grinste voller Hass.

Celestia verzog das Gesicht.

"Ich werde wiederkommen", schnaufte Pryne und verließ Canterlot.

Robert, Atlanas und Eross sahen Twilight kopfschüttelnd an und verließen den Thronsaal.

_ _ _

Pryne saß im Tempel der Shadow Warrior und las ein Tagebuch eines Gefallenen.

Lord Neos stürmte herein und keuchte:"Er ist hier!"

Pryne sah ihn fragend an und folgte ihn in die alte Ratskammer.

Ein dunkles Pony stand mitten im Raum.

Lord Pryne verneigte sich vor Thire:"Thire, wie kann ich euch dienen?"

"Erhebt euch Lord Pryne", entgegnete er und trat einen Schritt vor.

"Ich bin wegen euch hier. Ich habe eure Wut gespürt und das hat mich befreit.

Ihr seid ein mächtiger Krieger Pryne. Doch ihr könnt euch anscheinend nicht für eine Seite entscheiden.

Nur ein Narr würde sich noch länger mit solchen Verrätern abgeben", meinte er.

"Ihr habt Recht. Ich werde nicht mehr länger der Republik dienen. Aber ich kann doch deswegen nicht alle leiden lassen", sagte Pryne.

"Ihr müsst euch entscheiden", wiederholte Thire.

Pryne verneigte sich erneut:"Ich... werde mich euch... unterwerfen!"

"Gut", lachte Thire böse.

"Was kann ich für euch tun, mein Gebieter", fragte Pryne.

"Wir müssen unverzüglich handeln. Die Bewohner von Equestria sind absolut erbarmungslos.

Ihr wisst, was zu tun ist", entgegnete Thire.

Pryne nickte.

_ _ _

Am nächsten Tag berief Pryne erneut einen Kriegsrat ein.

Diesmal war auch Neos anwesend.

"Wie schon erwähnt wird ein Angriff auf das Schattenreich erfolgen. Während die Air Pirates die Städte

auseinander nehmen, wirst du, Agais, Safira gefangen nehmen", erklärte Pryne.

"Das wird aber ein Problem. Die Schatten sind mit Equestria befreundet", wendete Nagumo ein.

"Sie sind aber offiziell noch keine Mitglieder der Republik", entgegnete Pryne.

"Mit welchen Feinden müssten wir bei einem Krieg mit Equestria rechnen", fragte Kallyco.

"Die Milizen von Celestia, die Ziegen, die Schatten, das Kristallkönigreich, die Erdponys, die Pegasi, die Einhörner

und die Götter", antwortete Agais.

"Gegen die Götter haben wir keine Chance", entgegnete Nagumo.

"Der Scoron wird sich darum kümmern", meinte Lord Neos.

Agais sah Pryne fragend an.

Der Shadow Warrior klärte ihn auf:"Der Scoron ist überhaupt das mächtigste Tier aller Zeiten. Dieser Drache ist der

unheilvolle Sprössling von Tod und Blitz persönlich!"

"Allerdings wird das Tier mit einigen anderen Shadow Warriorn in den Bergen Equestrias gefangen gehalten.

Aber Lord Faona konnte sie befreien", wendete Neos ein.

"Die Jäger sind erneut in Equestria eingefallen und unsere Truppen kämpfen an verschiedenen Fronten", sagte Kallyco.

"Wir bräuchten ein paar Verbündete. Wer käme da in Frage", fragte Nagumo.

"Die Kage, die Crang und die Scorpion", sagte Pryne.

"Die Crang sind doch ein Verbrecher-Clan", sagte Kallyo.

"Und die Scorpion sind einer der schlimmsten Pony-Armeen in Scaptopia", wendete Nagumo ein.

"Morgen werden wir uns hier erneut zusammentreffen und die Soorpion, die Kage und die Crang werden auch

erscheinen", sagte Pryne.

Ein Soldat trat herein und salutierte:"Sir, Celestia verlangt eure Anwesenheit!"

Pryne seufzte"Alles klar!"

_ _ _

In Canterlot wird Pryne von den Celestia und den anderen erwartet.

"Was wollt ihr von mir", fragte Pryne.

"Twilight ist völlig entsetzt seit diesem Vorfall", sagte Applejack.

"Sie hat mich angelogen", entgegnete Pryne

Twilight kam herein.

"Hallo Pryne, es tut mir alles so leid. Ich habe mich von Flash getrennt. Er ist nicht der Richtige.

Ich... Ich habe meine Liebe zu dir nicht erkannt. Du hast mir die Augen geöffnet", sagte sie.

Pryne schüttelte den Kopf:"Ich habe so viele Schlachten geschlagen. Habe gesehen wie meine Männer starben.

Ich habe dem Tod schon so oft in die Augen geblickt. Aber das Schlimmste in meinem Leben, war dich gehen zu sehen.

Du Twilight, hast mich gebrochen!"

"Es tut mir so Leid", Twilight fing an zu weinen.

"Ich habe dich geliebt, mein Vertrauen in dich gesetzt und du hast mich abblitzen lassen", zischte Pryne.

Pryne sah die anderen an und dann wieder Twilight er verzog das Gesicht.

Er zog seine Kapuze über den Kopf und verließ wortlos Canterlot.

_ _ _

Im Tempel der Shadow Warrior ging Pryne hin und her und überlegte.

Lord Neos kam hinzu gefolgt von einem weiteren Shadow Warrior.

Es war Lord Malgos.

Die Shadow Warrior haben wieder eine Armee.

Lord Neos bemerkt, dass Pryne`s Augen rot vor Hass leuchteten.

Malgos nickte:"Es wird Zeit!"

Pryne sah ihn an:"Wir vollbringen Thire`s Werk!"

"Und dieses Mal werden wir nicht aufgeben", schnaufte Neos.

Pryne aktiviert sein Funkgerät...

_ _ _

Vor den Ölraffinerien tobte eine heftige Schlacht.

Ferdi führte eine Ziegen-und ein Black-Pony Bataillon in die Schlacht.

Die Jäger versuchten so die Republik von den Nachschubwegen abzuschneiden.

Ferdi ballerte wild um sich.

Der Truppenführer der Black-Ponys bekam eine Nachricht.

"Captain, die Zeit ist gekommen. Durchführen sie Operation Knightfall", befahl Pryne.

"Wie ihr wünscht mein Lord", antwortete der Captain.

Der Truppenführer gab den anderen ein Handzeichen.

"Kommt schon", rief Ferdi und stürzte in die Schlacht.

Die Black-Ponys positionierten sich hinter den General.

Ferdi drehte sich um. Er war umzingelt.

Die Black-Ponys eröffneten das Feuer.

_ _ _

Stryker patroullierte mit einer Flugzeugstaffel durch Equestria.

Eine Black-Pony Staffel schloss hinter ihm auf.

Die Flugzeuge eröffneten das Feuer und Stryker`s Jet krachte in einen Wachturm und explodierte.

_ _ _

Überall in Equestria greifen Black-Ponys die Anführer der Republik an.

Celestia erfuhr von der Tragödie und wollte Pryne sofort sprechen.

"Wieso greifen eure Truppen unsere Befehlshaber an", schnaufte sie.

Pryne schwieg.

Robert, Eross, Atlanas, Till und die Mädchen kamen in den Thronsaal.

Alle waren stinksauer und wollten Pryne zur Rede stellen.

"Pryne, was ist los mit dir", wollte Atlanas wissen.

Der Shadow Warrior regte sich nicht.

"In diesem Moment sterben weiterhin Befehlshaber der Republik, also würde ich mal aufpassen

sonst seid ihr noch die Nächsten", zischte Pryne.

Twilight war entsetzt.

Pryne wendete sich wieder zu Celestia.

"Ihr werdet nicht aufhalten, was kommen wird", zischte er.

Die Tür des Thronsaal`s wurde aufgestoßen.

Flash Sentry stand mit erhobenem Schwert vor Pryne.

"Ich fordere euch heraus. Krieger gegen Krieger. Wenn ich gewinne, lasst ihr euch nicht mehr in Equestria blicken", maulte er.

"Wollt ihr mir drohen Sentry", gab Pryne zurück und zuckte sein Schwert.

Pryne sprintete zu ihm hin.

Er machte eine Rolle nach links und dann nach rechts und wechselte erneut seine Position.

Er schlug wild auf Sentry ein.

Flash kam nicht dazu anzugreifen.

Pryne täuschte von rechts an und trat Flash in den Oberkörper.

Flash erkannte seine Chance und versuchte ihn in den Rücken zu stechen. Pryne wehrte den Schlag gekonnt ab.

Flash schlug Pryne ins Gesicht und wich einem Schlag aus.

Pryne schlug immer fester zu bis Flash das Gleichgewicht verlor und hinfiel.

Pryne wollte Flash nicht töten, noch nicht. Erst wollte er den anderen seine Macht demonstrieren.

Er aktivierte sein Amulett und es begann zu leuchten.

Sein Horn fing an zu glühen.

Dann schleuderten Blitze aus Pryne`s Horn auf Flash. Flash schrie.

Dann wurde er ohnmächtig und verstarb kurz darauf.

Pryne fauchte die anderen an und deaktivierte sein Amulett.

_ _ _

Pryne ließ alle Soldaten in Equestria abrücken.

Auch die Flotte wurde abkommandiert

_ _ _

Am nächsten Tag sprach Pryne vor seinem Volk:"Meine Damen und Herren, liebe Black-Ponys, Celestia und die Repuplik haben sich

gegen uns gestellt. Nur weil wir so stark und erfolgreich sind zweifelten sie an uns. Wir werden ihnen zeigen, wie stark wir sind.

Und dass man sich besser nicht mit den Black-Ponys anlegen sollte. Auch wenn Equestria uns zuvor zwei Mal besiegt haben.

Das alles ist Vergangenheit. Hiermit erkläre ich die Black-Ponys zum ersten weltweiten Imperium!"

Die Menge klatschte beifall.

Pryne hob ergreifend die Hufe in die Luft.

_ _ _

Robert betrat den Thronsaal von Canterlot.

"Ihr wolltet mich sprechen Celestia", sagte er.

"Irgendetwas erhebt sich. Etwas finsteres. Pryne ist nun ein wahrer Shadow Warrior", sagte Celestia.

"Vielleicht kann ich ihn ja wieder auf unsere Seite ziehen", fragte Robert.

Celestia schüttelte den Kopf:"Er ist unberechenbar!"

"Und er hat tausende Tode zu verantworten", wendete Luna ein.

"Er hat vor ein paar Tagen das Schattenreich in Schutt und Asche gelegt. Safira konnte nur knapp entkommen", sagte Celestia.

"Pryne ist ein gebrochenes, entfesseltes Monster", sagte Atlanas.

"Morgen früh wird ein Angriff auf Shadow Island erfolgen. Die Flotte steht schon bereit. Es werden keine

Bodentruppen eingesetzt", sagte Luna.

_ _ _

Pryne sitzt in seinem Thronsaal und überlegte als er eine Erscheinung hatte.

Es war Niben.

"Pryne, ihr seid ein mächtiges Pony, doch ihr könnt auch unberechenbar und gefährlich sein, gegenüber Freunden und Feinden", sagte er.

"Der Groschen ist gefallen", sagte Pryne.

"So sei es", sagte der Gott und verschwand.

_ _ _

Agais und Lord Pryne spazierten ein wenig durch die Festung.

"Ist ein Krieg denn wirklich notwendig? Du wirst doch wohl nicht daran versagen zu erkennen, dass es falsch ist", sagte der General.

Pryne verzog sein Gesicht und zog sein Schwert.

"Agais, mäßige dich", zischte er.

"Sir, Langstreckenraketen! Sektor fünf", meldete ein Soldat.

"Wir werden angegriffen! Die Republik ist hier", brüllte ein weiterer Soldat.

"Auf Gefechtstation! Alle Jäger starten", befahl Pryne.

Flugzeuge der Ziegen warfen Bomben über die Stadt ab.

Pryne und Agais liefen raus und beobachteten die Attacke.

Überall stürzten Gebäude ein.

"Rote Kompanie, bereit machen zur Feindabwehr", befahl Pryne.

Agais setzte sich ans Steuer eines gepanzerten Jeeps und Pryne setzte sich an das MG.

Soldaten kamen aus allen Seiten angerannt und beschossen den Feind.

"Los, Bewegung!"

"Feuer frei!"

"Für das IMPERIUM!"

"Los, an die Geschütze!"

Pryne nahm ein Flugzeug ins Visier und das MG donnerte los.

Das Flugzeug stürzte in ein Geschützturm.

"Sie kommen!"

Explosionen erschütterten den Boden.

"Die Hangars wurden zerstört", meldete ein Soldat.

"Kontaktiert die Truppen auf Scaptopia", befahl der Lord.

Pryne ballerte wild auf die Flugzeuge:"Fresst DAS!"

"Stellung halten!"

Pryne ladete einen Raketenwerfer und traf ein Flugzeug.

Kix sammelte die Verletzten ein.

Pryne stieg von dem Panzer herunter und half ihm.

Er zog einen Soldaten hinter ein Trümmerteil und nahm sein Helm ab.

"Keine Sorge, Kumpel. Das wird schon wieder", beruhigte er den Soldat und spritzte ihm ein Beruhigungsmittel.

Pryne hob eine Minigun auf und versuchte die Flugzeuge zu treffen.

"An alle Einheiten, zum Nordturm los", befahl er.

"Sir, unsere Abwehrraketen wurden zerstört", meldete Cutter.

Dann flogen mehrere Black-Pony-Jäger über die Stadt und die Ziegen zogen ab.

"Das ist unsere Verstärkung!"

_ _ _

Nach dem heftigen Gefecht bargen die Soldaten die Verletzten.

"Captain, Schadensbericht", fragte Pryne Redeye.

"Wir haben zweihundert Jets verloren und sieben Kreuzer wurden versenkt", antwortete er.

"Und Verluste", wollte Pryne wissen.

"Zweitausend Tote und über dreihundert Verletzte", gab Redeye zurück.

Pryne schnaufte:"Die Männer sollen sich versammeln. Wir brauchen jede verfügbare Einheit. Und informiere unsere neuen Verbündeten!"

_ _ _

Später versammelte sich eine gewaltige Black-Pony Streitmacht an den Docks.

Pryne sprach:"Soldaten Shadow Islands, die Republik hat es gewagt uns anzugreifen und wir werden diesen hinterhältigen Angriff

mit Blut begleichen. Ich führe euch nicht nur in die Schlacht, ich habe auch die Aufgabe euch zu beschützen. Ein guter Anführer

weiß es zu schätzen an der Seite seiner Männer zu sterben. Wenn wir Equestria einnehmen haben wir ihn, den Frieden!"

"FÜR DAS IMPERIUM"

_ _ _

Genug ist genug! Die Republik ist die einzige Hoffnung für Frieden in Equestria, sie darf nicht fallen.

Doch das Imperium vernichtet alles, was seinen Weg kreuzt. Der Feind kennt keine Gnade.

Wenn wir ihn nicht aufhalten, ist alles verloren.

In diesem Krieg geht es nicht um Politik oder Ressourcen, wir kämpfen ums überleben, um unsere Freiheit.

Mit jedem Kampf lichten sich unsere Reihen und die Überlebenden zahlen einen hohen Preis.

Doch wir wissen die Macht auf unserer Seite.

Wir werden niemals aufgeben, und wir sind nicht allein.

Die lange Nacht ist bald vorbei...

_ _ _

Rache. Darum sind wir hier. Wir treffen den Feind ins Herz. Treiben ihn an den Abgrund. Der Plan des Imperators steht.

Unsere Verbündeten sind stark. Man jagte uns, verbannte uns in die dunkelsten Ecken.

Alle dachten sie wären uns für immer los.

Aber jetzt...Endlich sind wir zurück.

Die Wut macht uns stark. Unser Hass nährt uns. Bis die Republik in Trümmern liegt...

_ _ _

Eine gigantische Black-Pony Armada ist auf dem Weg nach Equestria.

Auf der Spirit of Death, Pryne`s Flaggschiff, werden Vorgehensweisen besprochen.

Pryne schlug die Karte von Equestria auf.

"Also gut, wir werden als aller erstes in Manehatten landen. Dann kämpfen wir uns bis nach Fillydelphia durch.

Danach teilen wir unsere Truppen auf. Ich werde mit meinen Truppen Ponyville einnehmen während Agais mit seinen

Truppen im Everfree Forest mehrere Schlüsselpositionen angreift und Commander Zane Dodge City einnimmt.

Danach wird Zane`s Einheit Apple Loosa in unsere Gewalt bringen. In Ponyville werden Agais und ich dann zusammenstoßen

und kümmern uns dann um Canterlot. Unterdessen greift Admiral Nagumo Los Pegasus an. Dann greifen wir das Kristallkönigreich

an. Wenn wir alle Positionen eingenommen haben, geht es nach Down Under", erklärte Pryne.

"Sir, feindliche Flotte, direkt vor uns! Equestria ist in Sichtweite", meldete ein Offizier.

"Alle auf Positionen", befahl Agais.

"Kampfformation Echo-Drei", sagte Pryne.

"Status", fragte Reese.

"Deflektor oben"

"Bugkanonen bereit"

"Zerstörer auf Position"

"Landungsboot einsatzbereit"

"Alle Schiffe sind auf Position", meldete Reese.

"Angriff starten", befahl Pryne.

Die Geschütze der Spirit of Death donnerten los.

"Agais, das ist ein weiterer Test für unsere neue Waffe", sagte Pryne.

"Alle Projektil-Werfer bereit machen", beorderte der Divisionsgeneral.

Explosionen erschütterten das Schiff.

Im Hangar heulte eine Sirene.

"Verstärkung mobilisieren! Sämtlich Verstärkung mobilisieren", ertönte ein Lautsprecher.

Auf der Kommandobrücke beobachtete Pryne das Geschehen.

"Konzentriert das Feuer auf den Kreuzer zur Linken", befahl er.

Im Hangar gammelten Reese und Denal herum.

"Komm, wir müssen helfen", sagte Reese und stieg in ein Kanonenboot.

"Ich kann kein Heli fliegen", antwortete sein Freund.

"Ich auch nicht", grinste Reese.

Denal seufzte und stieg ebenfalls in ein Kanonenboot.

"Wie funktioniert das denn", wollte er wissen.

"Woher soll ich das wissen? Drück einfach ein paar Knöpfe", sagte Reese.

Die beiden starteten ihre Maschinen.

Denal hob als Erster ab.

Er schleuderte herum und warf ein paar Container um.

"Ups", sagte Denal.

Dann knallte er gegen eine Wand.

"Denal, was machst du denn da", reif Reese.

"Wenn ich das wüsste, würde ich`s ja lassen", gab Denal zurück.

Er schleuderte mit seinem Heli in die Schlacht.

"Ok, ich glaub ich hab`s", meinte Denal.

Auf seinem Display tauchte ein Warnsignal auf.

Anscheinend hat er eine Rakete gezündet.

"Oh nein! Nein! Nein! Nein", rief er und konnte die Rakete gerade noch auf einen feindlichen Kreuzer lenken.

"Das wird wohl ne kleine Delle geben", grinste er.

_ _ _

Ein Ziegen-Kreuzer nährte sich rasend seitlich der Spirit of Death.

"Alle auf Position! Bereit machen für einen Angriff", befahl Pryne.

Die Geschütze des Ziegen-Kreuzers prasselten auf das Flaggschiff nieder.

Die Kommandobrücke wurde erschüttert.

"Feuer erwidern", brüllte Agais.

Die beiden Kriegsschiffe zerfetzten sich.

"Wir sind getroffen", rief ein Offizier.

"Stabilisieren! Stabilisieren", befahl Agais.

"Notfallgeneratoren aktivieren", brüllte Pryne.

"Die Systeme funktionieren wieder", meldete ein Offizier.

_ _ _

Pryne eilte in den Hanger und stieg in einen Jäger.

Schnell startete er den Jet und stürzte in die Schlacht.

Ein Kanonenboot flog kopfüber an ihm vorbei.

"Was macht Denal da wieder für`n Scheiß", dachte er.

Pryne nahm das Flaggschiff der Ziegen ins Visier, doch eine feindliche Staffel versperrte ihm den Weg.

"Rock, kannst du mich empfangen", sagte Pryne in sein Funkgerät.

"Positiv Red-Leader", antwortete der Staffel-Führer.

"Meine Position markieren und Staffel hinter mir in Stellung bringen", befahl Pryne.

"Wir sind direkt hinter euch, Sir", meldete Lieutanant Rock.

Die Piloten schließen dicht zu Pryne`s Jäger auf.

Gemeinsam fliegen sie der feindlichen Angriffswelle entgegen.

"Jetzt kann der Spaß anfangen", meinte Rock.

"Lasst sie zwischen uns hindurch fliegen", rief Pryne.

Die Jäger stürzten in die Schlacht.

Während Pryne weiterhin auf das Kommandoschiff zuhält.

Die Black-Pony Piloten verwickeln die Ziegen in mörderische Nahkämpfe.

Pryne hat nun freies Schussfeld und verschoss alle Raketen.

Das Kommandoschiff explodierte.

Jetzt konnten die Truppen einmarschieren.

_ _ _

Etliche Kanonenboote nährten sich Manehatten.

Ziegen und Milizen Equestrias eröffneten das Feuer.

"Sir, unsere Systeme sind Ausgefallen! Ich hoffe wir verpassen den Landepunkt nicht", meldete der Pilot.

"Dann bring uns so nahe wie möglich ran", befahl Pryne.

Im hinteren Teil der Kabine stieg ein Soldat auf ein C9-Motorrad.

Eine Luke öffnete sich und das Motorrad sprang heraus.

Dutzende Motorräder griffen die vorderen Stellungen des Feindes an.

Jetzt wurden auch die Bodeneinheiten abgesetzt.

"Los! Los! Los"

"Macht sie fertig! Macht sie alle fertig"

"Los vorwärts! AAAAAAAHHHHH"

"Los wir müssen den Feind zurückdrängen! Die anderen Bataillone verlassen sich auf uns", rief Redeye.

Die Black-Ponys standen unter Sperrfeuer.

"Es wird Zeit für die Panzer", befahl Pryne.

Einige Panzer rückten vor, gefolgt von der Infanterie und zerstörten die MG-Nester.

"Alle man in Deckung"

"Los! Weiter draufhalten.

Die Black-Ponys rückten immer weiter in Manehatten vor.

Unter heftigem Beschuss errichteten die Black-Ponys rasch ein Lager.

"Kontaktiert Black Rainbow! Sie sollen die Wolkenkratzer stürmen und sichern", befahl Pryne.

Plötzlich wurde auch von hinten geschossen.

"Ein Hinterhalt! Sie sind hinter uns"

"Der Feind hat uns umzingelt", zischte Reese.

"Männer, wir müssen uns den Rücken freihalten", rief Pryne und ballerte mit seinem Karabiner auf die Ziegen.

"Sir, ich habe einen Luftangriff angefordert", meldete Redeye.

"Hoffentlich sind sie nicht zu beschäftigt mit Agais und seinem Trupp", meinte Pryne.

"Südlich von hier gibt es eine Lücke. Ich schlage vor, wir ziehen alle Einheiten von hier ab falls sich der Luftangriff

ausweitet", schlug Redeye vor.

"Gute Idee. Männer, fertig machen zu Rückzug", befahl Pryne.

Schnell brachten sich Pryne und seine Truppen in Sicherheit.

"Alle da, Sir", meldete Redeye.

"Bleibt in Deckung! Wir müssen die Stellung halten", rief Pryne.

Eine Bomberstaffel flog über die Black-Ponys vorüber und bombardierten die feindlichen Stellungen aus.

"Der gute alte Rock, geht immer in die Volle", grinste Cutter.

Nach dem Gefecht sammelten die Männer Verletzte ein und die Verstärkung traf ein.

Pryne schliff einen verletzten Soldaten aus einem Schutthaufen und warf ihn über die Schulter.

Kix kam angelaufen und versorgte den Verletzten.

Ox salutierte vor Pryne:"Sir, alle Zivilsten wurden wie befohlen versorgt und in Sicherheit gebracht!"

Denal, Ryder und Cutter kamen hinzu.

"Ah Denal, ich muss schon sagen, dein Flugstil ist wirklich außergewöhnlich", sagte Pryne.

"Er ist doch nicht geflogen. Er hat nur versucht nicht abzustürzen", grinste Ryder.

"Das war eigentlich gar nicht mal schwer", meinte Denal.

"Ach ja, du warst aber ganz schön grün, als du aus der Maschine gestiegen bist", entgegnete Cutter und lachte.

_ _ _

Am Abend saß Pryne in seinem Zelt und kontaktierte Agais.

"Agais, es gibt eine kleine Plan Änderung. Du wirst weiterhin Fillydelphia angreifen und ich werde mit meinen Truppen direkt

Ponyville angreifen", sagte Pryne.

"Alles klar. Wir sehen uns dann dort", entgegnete Agais un unterbrach die Verbindung.

Pryne ging raus und spazierte ein wenig an der Küste.

Er schaute zum Mond hinauf.

"Pryne", sagte eine sanfte und vertraute Stimme.

Pryne drehte sich um und sah Fluttershy in die Augen.

"Pryne, bist du eigentich verrückt geworden? Die Dunkelheit vernebelt deine Sinne", sagte sie leise und schüchtern.

"Im Gegenteil. Ich habe noch nie in meinem Leben so klar gesehen. Ich habe mein Ziel klar vor Augen", entgegnete er.

"Wir haben dir alle vertraut", sagte Fluttershy außer sich.

"Vertrauen wird überbewertet. Ich vertraue nur noch wenigen. Verschwinde jetzt von hier", zischte Pryne.

"Kann ich dir nicht irgendwie helfen", fragte Fluttershy.

"Wenn wir schon beim Thema Vertrauen sind. Atlanas betrügt dich mit Sunset Shimmer. Glaube mir oder

nicht. Es ist mir egal", sagte Pryne.

"Nein, ich glaube dir nicht! Das ist doch ein fauler Trick", giftete Fluttershy.

"Ich bin zwar kalt und brutal, aber ich würde niemals jemanden anlügen", entgegnete Pryne und ließ Fluttershy alleine.

_ _ _

Am nächsten Morgen versammelten sich die Truppen der Black-Ponys und marschierten geradewegs nach Ponyville.

Als sie dort ankamen wurden sie von schwerem Artilleriefeuer empfangen.

"Los! Die Geschütze ausschalten", befahl Pryne.

Die Männer rannten einem Raketen-Hagel entgegen.

"Alle sofort in Deckung gehen", brüllte Pryne.

Die Soldaten gingen hinter Bäumen, Granattrichtern und Mauern in Deckung.

"Ich brauche einen Raketenwerfer", sagte Pryne und jagte alle Geschütze in die Luft.

"Los vorrücken", schrie Pryne.

Die Black-Ponys fielen in Ponyville ein.

Die Milizen Equestrias verschanzten sich in Häusern und schossen von dort aus auf die Truppen des Imperiums.

In perfekter Formation schossen Pryne, Reese, Redeye und die anderen die Straßen frei.

"Zwanzig Millimeter! Zwanzig Millimeter"

"Zwanzig Millimeter Flak von der Seite! Ausschalten", befahl Pryne.

Reese griff an seinem Gurt und eine Granate kam zum Vorschein.

Das Geschütz flog mit einem lautem Knall in die Luft.

Plötzlich bemerkte Reese einen Scharfschützen an einem Fenster.

Der Sniper zielte auf Redeye.

"Redeye! Redeye pass auf". schrie Reese und warf sich schützend vor seinem Freund.

Die Kugel traf ihn in die Brust und er ging zu Boden.

"Reese" brüllte Redeye und erschoss den Sniper.

Dann kniete er neben seinen Freund.

"Redeye, ich... ich wollte nur meine Pflicht erfüllen. Es soll nicht um sonst gewesen sein.

Es soll nicht um sonst gewesen sein", keuchte Reese und hörte auf zu atmen.

"Nein! Nein! Reese bleib bei mir Reese, bleib bei mir", sagte Redeye und rüttelte an den leblosen Körper seines Freundes.

Pryne und die anderen Soldaten zogen ihre Helme aus und umringten Redeye, welcher Reese immer noch in den Armen hielt.

_ _ _

Agais und seine Truppen haben Fillydelphia eingenommen.

Nun marschieren sie die Hauptroute vom Everfree Forest entlang.

Fury und Thunder eskortierten den Trupp.

Plötzlich traf ein schweres Projektil den Panzer von den beiden.

Ziegen kamen von allen Seiten angelaufen.

"Wir sind ihnen hilflos ausgeliefert", brüllte Cutter.

"Haltet die Stellung", rief Agais und schoss einer Ziege in den Kopf.

Ox schoss wild mit seiner Minigun um sich:"Wer will nochmal, wer hat noch nicht!"

Eine heftige Explosion erschüttert den Boden.

"Oh oh, ich glaub Ox hat sie wütend gemacht", grinste Ryder und durchbohrte eine Ziege mit seiner Machete.

"Wir sind erledigt! Die Ziegen rücken vor", schrie Cutter.

"Jetzt gibt`s was zum aufwärmen", grinste Ox und ballerte drei Ziegen über den Haufen.

"Die kommen aus allen Richtungen! Wir haben nirgendwo Deckung", rief Cutter.

"Wir müssen uns zurückziehen damit sie uns folgen. Wenn wir sie aus der Deckung holen, können wir sie sehen

und wenn wir sie sehen, können wir sie treffen! Alle Einheiten sofort zurückziehen! Los", befahl Agais.

"Das kann nicht gut gehen", maulte Cutter.

Die Black-Ponys sprinteten die Route entlang, dicht gefolgt von den Ziegen.

Agais machte ruckartig kehrt und brüllte:"Haltet euch bereit! Da kommen sie!"

Ox schoss wie ein Verrückter.

Die Männer gingen auf ihre Positionen.

"Weiter so! Gebt ihnen volle Breitseite", rief Agais.

Die Ziegen mussten sich zurückziehen.

"Ha, wo wollt ihr denn hin? Kommt wieder her", rief Ox den Ziegen nach.

Nach dem Gefecht bargen die Männer die Crew des Panzers.

Fury hat überlebt doch sein Freund hatte weniger Glück.

_ _ _

Am nächsten Morgen standen die Sword-Squads der Black-Ponys endlich vor den Toren Canterlots.

Sie sprengten das Haupttor und marschierten ein.

"Ich kann nicht fassen, dass wir schon wieder hier sind", dachte Pryne als er an der Spitze mit seinen Männern marschierte.

Die Soldaten waren alle aufgeregt, dass wusste er.

"Los Männer! Ausschwärmen", befahl Pryne.

Seine Truppen infiltrierten ganz Canterlot.

Pryne bahnte sich einen Weg zum Thronsaal.

Köpfe rollten, Körper gingen zu Boden.

Schreie hallten durch die Korridore. Blutlachen breiteten sich rasend aus.

Die Klinge des jungen Shadow Warrior verschonte niemanden.

Dann stand er vor der Eingangstür des Thronsaal und stieß sie auf.

Seine Männer stürmten herein und sicherten alles.

"Sir, die Anführer und ihre Truppen sind spurlos verschwunden", meldete ein Soldat.

"Findet sie", fauchte er und setzte sich auf den Thron.

Er holt sein Handy raus und ruft Rako an, der Boss der Crang.

Die Crang sollten für Pryne einen Konvoi überfallen.

"Legt los Freunde, wir müssen einen Überfall durchziehen. Holt euch das verdammte Geld. Ganz egal wie und

enttäuscht mich nicht. Ich hab euch einen Auftrag gegeben und die Schweine wollen euch aufhalten. Jetzt seid ihr dran.

Mir ist jedes Mittel recht. Lasst euch nicht aufhalten und zeigt diesen Bastarden, wer hier der Boss ist", sagte Pryne.

"Mein Jungs sind schon dabei", antwortete Rako.

"Gute Arbeit Leute. Ich bin echt beeindruckt. Aber das war erst der Anfang", entgegnete Pryne und legte auf.

"Sir, das Schattenreich wurde zurückerobert. Der Widerstand der Einheimischen war zu stark", meldete Ringo.

"Darum kümmern wir uns später. Bereiten sie alle Einheiten zum ausrücken vor. Es geht nach Down Under", befahl Pryne.

_ _ _

Es waren mindestens achthunderttausend Soldaten und dutzende Panzerdivision, die sich auf den Sturm Down Unders vorbereiteten.

"Also gut, die Einzigen Probleme sind die Sprengsätze in den Tunneln", sagte Agais.

"Dann lassen wir sie gezielt hochgehen und bohren uns einen neuen Tunnel", antwortete Pryne.

"Die Ziegen werden aber in die anderen Städte flüchten", meinte Agais.

"Dann werden wir sie so lange verfolgen, bis wir sie haben" knurrte Pryne.

Redeye gesellte sich zu Fury, der seinen neuen Panzer anstarrte.

"Fury, das ist Private Ing. Er ist ihr neuer Kollege", sagte er.

Fury seufzte und stieg in seinen Panzer ein, Ing folgte ihm.

Der Lieutanant setzte sich an die Steuerung und sein neuer Kollege überprüfte die MG.

"Ich hatte den besten Schützen der neunten Armee auf diesen Sitz. Jetzt hab ich dich", seufzte Fury.

_ _ _

Die Truppen gingen auf Positionen.

Die Panzer und die sogenannten Minen-Brecher bildeten die Vorhut.

Die Ziegen setzten sich an ihre Mgs.

"Bei diesem Feuer können wir unmöglich vorrücken", sagte Agais.

"Wie wäre es mit einem Klassiker? Schildkröten-Formation", befahl Pryne.

Soldaten mit Schilden fanden sich in ihre Trupps zusammen und konnten vorrücken.

Die Panzer sprengten die Bunker in die Luft und die Minen-Brecher zerstörten das Minenfeld.

Endlich haben die Black-Ponys das Haupttor erreicht und sprengten es.

Riesige Tunnelbohrer rollten heran und bohrten einen weiteren Tunnel parallel zum anderen.

Das letzte Stück sprengten die Black-Ponys frei.

"Für das Imperium!"

Die Soldaten stürmten die Stadt.

Die Ziegen kannten ihre Stadt in und auswendig, was ihnen einen großen Vorteil verschaffte.

Die Black-Ponys rückten immer weiter vor.

"Los! Bewegt euch!"

"Flankiert sie!"

Die Ziegen zogen sich in die anderen Städte zurück.

Fluchtwege für andere Soldaten und Familien wurden abgeschnitten.

Die Black-Ponys richteten sie alle hin.

Ein Trupp unter den Kommando von Pryne stürmte eine Raketenabschussrampe.

Die Wachen und Techniker wurden schnell ausgeschaltet.

Pryne untersuchte die riesige Rakete.

Ein Display mit den Ziel erschien. Das Ziel war Shadow Island.

"Verdammt! Die wollen unsere Heimat in die Luft jagen", schnaufte Pryne.

Ox versuchte die Rakete zu entschärfen.

"Keine Chance. Ich kann höchstens das derzeitige Ziel wechseln", meinte er.

"Kann man sie auch hier gezielt hochgehen lassen", fragte Pryne.

"Hier würde aber alles einstürzen", wendete Ox ein.

"Na und, das ist nicht mein Problem", entgegnete Pryne.

"Aber Sir, was ist mit den Ziegen", fragte Ox.

"Das ist ein BEFEHL", knurrte Pryne.

_ _ _

Down Under wurde evakuiert.

Die Black-Ponys flüchteten aus dem Radius der Rakete.

An einem sicheren Ort ließ Pryne die Bombe detonieren.

Eine gewaltige Explosion erstreckte sich aus dem Boden und eine riesige Staubwolke wurde aufgewirbelt.

_ _ _

Zurück in Canterlot überlegte Pryne darüber wie es weitergehen sollte.

Er fand ein Bild auf einen Tisch neben den Thron.

Alle seine Freunde waren darauf abgebildet.

Pryne musste schwer schlucken.

Dann lief ihm ein Träne über die Wange auf das Bild.

"Sir, unsere Späher haben feindliche Aktivitäten im Kristallkönigreich beobachtet", meldete ein Soldat und riss Pryne aus seinen Gedanken.

"Rufen sie Agais und Kallyco", antwortete Pryne.

_ _ _

"Also gut, wir haben anscheinend ein Problem mit unseren Freunden im Kristallkönigreich und was sollen wir tun", fragte Agais.

"Wir entsenden Eclipse. Also sind wir fein raus", sagte Pryne.

"Eclipse ist ein Unternehmen der Black-Ponys", sagte Kallyco.

"Die stehen auf keiner Seite. Die wollen nur Geld", antwortete Pryne.

"Aber dort arbeiten nur Black-Ponys und wir bekommen dann den Ärger", wendete Agais ein.

"Wir greifen an", zischte Pryne.

"Eine Operation in fremden Hoheitsgebiet wäre ein Akt des Krieges, wenn der Kongress nicht zustimmt", meinte Kallyco.

"Eclipse ist ein international anerkanntes Privatunternehmen. Wir brauchen keinen Kongress", fauchte Pryne.

_ _ _

Neun riesige Militärflugzeuge flogen in V-Formation zum Kristallkönigreich.

Pryne, Agais, Redeye, das Bravo-Kommando und eine volle Einheit von Eclipse machte sich bereit für den HALO-Sprung.

"Man das ist ja noch geiler als Call of Duty oder Battlefield", grinste Ryder.

Die anderen grinsten und hielten sich bereit.

"Staffel Rot in Alarmbereitschaft"

"Staffel Blau in Alarmbereitschaft"

"Staffel Grün in Alarmbereitschaft"

"Alle Staffeln sind in Alarmbereitschaft, Lord Pryne", meldete der Pilot.

"Schutzschilde schließen und bereit halten", befahl Pryne und nahm eine Z7-50 aus einem Schrank.

"Jetzt geht`s los", sagte Agais und lud seine Waffe.

Die hintere Luke öffnete sich.

"Und Los! Los! Los"

Die Einheiten sprangen direkt über den Palast ab.

Bevor sie auf das Gebäude knallten, aktivierten die Truppen ihre Jetpacks.

Wachen versuchten die Eindringlinge aufzuhalten.

Pryne bemerkte einen Schnellzug mit der neusten Technologie und mit einem irren Waffenarsenal, welcher aus einem Tor

herausschoss und sich davonmachte.

"Achtung, an alle Einheiten feindlicher Zug flüchtet, sofort die Verfolgung aufnehmen", befahl Pryne.

Ein Gunship holte Pryne ab und nahm ebenfalls die Verfolgung auf.

Abwehrkanonen beschossen die Verfolger.

Eine Ziege bemannte schnell eine Minigun.

"Fresst das", brüllte sie.

"Sofort C9-Motorräder bereitmachen", befahl Pryne und stieg auf eines davon.

Er sprang aus dem Gunship und landete hart auf dem Boden.

Doch dank der guten Federung konnte er den Zug weiter verfolgen.

Fünf Gunships schlossen hinter den Zug auf.

Plötzlich wurde einer der Heli getroffen und stürzte neben den Zug ab.

Truppentransporter und Jeeps schlossen sich den anderen an.

Pryne sprang auf einen der Jeeps und bemannte eine MG.

Truppentransporter voller Krieger der Kage reihten sich hinter der Staffel ein.

Die Kage sprangen auf den Zug. Ein paar vielen hinunter und wurden von den Reifen der Fahrzeuge zermatscht.

Sie sprengten eine Tür auf und enterten den Zug.

Ziegen und Wachen von Cadance eröffneten das Feuer.

Die Kage zogen ihre Messer und schlitzten einen nach dem andern auf.

Blut spritzte in alle Richtungen.

Eine Ziege packte einen Kage am Unterkiefer und riss ihn raus.

Der Kage schrie und die Ziege packte ihn und schmiss ihn aus dem Fenster.

Die Kage rückten Wagon für Wagon vor.

Doch automatische Geschütze zwang sie sich zu verschanzen.

Pryne nahm mit dem Truppenführer Kontakt auf:"Los verlasst den Zug! Sofort!"

Die Kage stiegen wieder auf die Transporter um.

Der Lokführer freute sich, dass die Verfolger abdrehen doch dann bemerkte er eine Sperre an einem Bahnübergang.

Die Black-Ponys ballerten aus allen Rohren, schossen mit Raketenwerfern und der Zug entgleiste.

Später durchsuchten die Männer von Pryne den Zug.

Pryne fand einen Schutthaufen und erkannte einen Huf, der herausguckte.

Er grub eine Leiche aus. Es war Cadance.

Ringo salutierte vor ihm:"Sir, das Kristallkönigreich ist nun in unserer Gewalt!"

"Gut. Entsendet eine Armee zum Schattenreich. Die sollen diese bekifften Bastarde an die Leine nehmen", giftete Pryne.

_ _ _

Pryne saß auf dem Thron in Canterlot.

Agais sah ihn an.

"Was ist denn mit dir los", fragte er.

"Man vergisst so vieles, was man sich merken sollte. Nur was man vergessen sollte, das vergisst man nie", meinte Pryne.

Agais verstand und grinste traurig.

Auf einmal ging die Tür zum Thronsaal auf.

Fluttershy trat in den Thronsaal herein.

"Fluttershy, was machst du denn hier", fragte Pryne.

"Sag mal brauchst du eigentlich neue Leute", antwortete sie.

Pryne war völlig perplex.

"Du willst dich doch wohl nicht dem Dark Empire anschließen", meinte der Shadow Warrior.

"Hast du etwas dagegen", giftete Fluttershy.

Pryne sah das Pony an und zuckte mit den Schultern.

"Agais, ich möchte, dass sie in einen unserer Special Forces aufgenommen wird", sagte er dann.

Agais führte Fluttershy in ein Lager.

Ein kräftig gebautes Black-Pony reinigte gerade eine Minigun.

"Hey Caydan, wie geht`s dir Bruder", sagte Agais.

Caydan nickte.

"Fluttershy, das ist Commander Caydan. Er ist der Truppenführer von Ghost, einer speziellen Einheit", erklärte der General.

Der Commander sah seinen Vorgesetzten an und betrachtete dann Fluttershy.

"Commander, Fluttershy ist absofort in ihrem Team", berichtete Agais.

Caydan nickte und drehte sich zu einem Überwachungsmonitor zu.

"Warum sagt er nichts", fragte Fluttershy.

"Er ist ein wenig schüchtern. Ich glaube er mag dich", antwortete Agais.

"Kann ein Soldat wirklich schüchtern sein", dachte Fluttershy.

Agais ließ die beiden alleine.

Caydan sagte nichts und sah Fluttershy die ganze Zeit an.

"Also gut, komm mit", sagte er.

_ _ _

Caydan bringt Fluttershy in das Basislager von Ghost.

Zwei Black-Ponys saßen unmotiviert im Kontrollraum herum.

"Fluttershy, das sind Breaker und Sharp", stellte Caydan die anderen vor.

"Wer ist denn das", fragte Sharp.

"Das ist Fluttershy. Sie ist ab sofort ein Mitglied von Ghost", antwortete Caydan.

Breaker sah Caydan ernst an.

"Und wer wird sie ausbilden", wollte er wissen.

"Ich brauche keine Ausbildung", wandte Fluttershy ein.

"Sharp. du wirst ihr alles zeigen", befahl Caydan

_ _ _

Sharp und Fluttershy spazierten durcj die Basis.

"Sag mal, ist Caydan immer so ruhig", fragte Fluttershy.

"Er ist zwar jung aber er hat schon vieles gesehen, zu viel. Er ist ein guter Anführer und ein prima Freund.

Sein Vater ist der Besitzer von Eclipse aber er will lieber seinem Land dienen als seinem Vater", antwortete Sharp.

"Was haltet ihr eigentlich von Pryne", wollte Fluttershy wissen.

"Die Bewohner von Equestria halten ihn für ein Monster aber er ist wirklich ein großartiger Anführer. Er ist ein geschickter Krieger.

Er ist auch ein Soldat wie wir, wir sind Waffenbrüder. Wir halten für immer zusammen", gab der Soldat zurück.

_ _ _

"Demokratie? Tsk, Demokratie. Demokratie ist nicht das was die Leute brauchen, scheiße es ist nicht mal das, was sie wollen.

Equestria versucht seit hundert Jahren jede Nation dieser Welt zu einer Demokratie zu machen, und funktioniert hat`s noch nie. Die Republik

besitzt nicht die elementarsten Bausteine, die man für eine Demokratie braucht. Die einfachen Dinge wie das wir tolerant mit denen sind, die

eine andere Meinung haben. Das wir tolerant mit denen sind, die einen anderen Gott verehren. Das ein Journalist eine andere Meinung haben

kann als der Präsident. Und ihr glaubt man spaziert mal eben so in ein Land, dass auf fundamentalistischen, religiösen Prinzipien basiert,

wirft ein paar Bomben, stürzt den Diktator und schafft eine Demokratie?! Ach, hört doch auf. Die Leute wollen keine Freiheit. Sie wollen

Grenzen, Regeln, Schutz vor Eindringlingen und vor sich selbst. Die Leute brauchen einen Anführer, der sie sowohl unterstützt als auch

einschränkt um das Chaos einzudämmen. Biete ihnen das und sie folgen. Und hier komm ich ins Spiel", erklärte Pryne den anderen Anführern

des Dark Empire.

"Sir, wir haben ein Flüchtlingslager entdeckt. Es ist Applejack`s Farm", meldete ein Soldat.

"Informiert Ghost" , befahl Pryne.

_ _ _

Ein kleiner Trupp umzingelte die große Plantage.

Pryne, Caydan und Fluttershy spazierten durch den Haupteingang.

"Hey Jungs, nur schießen, wenn es sich überhaupt nicht vermeiden lässt", befahl Pryne.

Die Soldaten stürmten alle Gebäude und durchsuchten den Wald, der nur aus Apfelbäumen bestand.

Pryne stürmte mit seinem Kommando eine große Scheune.

"Keine Bewegung!"

"Auf den Boden! Auf den Boden!"

Applejack, Aurora, Rarity und die anderen saßen zusammengekauert in einer Ecke.

"Nicht schießen", rief Pryne.

Der Shadow Warrior betrachtete die Ponys und sagte erstmal nichts.

Applejack stand ruckartig auf und schlug auf Pryne ein.

"Du verfluchtest Arschloch", brüllte sie.

Caydan ging rasch dazwischen.

Twilight trat hervor und Pryne verzog das Gesicht.

"Wie konnte ich mich nur so in dir täuschen", sagte sie Kopfschüttelnd.

Fluttershy kam hinzu, in der Rüstung der Black-Ponys.

"Was...Fluttershy, was machst du denn bei denen", stotterte Twilight.

"Pryne hat mir von der Beziehung von Atlanas und Sunset berichtet und ich habe mich dann Pryne angeschlossen", antwortete sie.

Plötzlich bekam Pryne einen Stein auf den Kopf. Er taumelte.

Als Pryne wieder richtig sehen konnte, stand Atlanas vor ihm.

Pryne lachte.

"Ihr habt verloren! Die Republik ist dem Untergang geweiht!"

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki