Fandom

PonyPasta Wiki

Der Fall Canterlots

410Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare17 Teilen
Vlcsnap-2014-10-16-15h08m49s245.png

ACHTUNG! DAS IST DIE FORTSETZUNG VON DER RÜCKKEHR DES NIBEN! VORHER DURCHLESEN ;D

Canterlot. Es regnet wie in Strömen. Alle Ponys schliefen in ihren Häusern oder hielten sich in Lokalen auf, um dem Regen zu entgehen.

Aber es gab jemanden, die noch durch den Schlossgarten streifte. Es war Fluttershy. Sie trottete bedrückt durch den Garten. Ihre Mähne und ihr Fell trieften vor Wasser. In ihren Augen herrschte pure Leere.

Sie trauerte um ihre Freundinnen.

"Warum habe ich nicht geholfen? Warum bin nicht ich statt Applejack gestorben? Es ist alles meine Schuld. Ich hätte mich opfern müssen", murmelte sie leise vor sich.

Auf einmal spürte sie nicht mehr die Regentropfen.Sie drehte sich um. Atlanas war hinter ihr aufgetaucht. Er hielt einen Regenschirm über ihren Kopf.

"Na, komm wieder rein. Du holst dir noch eine Erkältung", sprach er freundlich zu ihr.

Fluttershy blieb einfach stehen und antwortete nicht.

Atlanas wiederholte: "Komm rein, du holst dir hier noch den Tod!"

Keine Reaktion.

Doch dann bemerkte er, auf was Fluttershys Augen fixiert waren. Sie sah auf die Grabsteine ihrer Freundinnen.

"Es ist alles meine Schuld", flüsterte sie.

"Nein, das ist es nicht. Du kannst nichts für ihren Tod. Dafür trägt allein Niben die Schuld", versuchte Atlanas sie zu trösten.

"Ich hätte mich stellen müssen. Dann wären die anderen nicht gestorben"

"Nein, dein Tod hätte den deiner Freundinnen auch nicht verhindert. Wir hätten dadurch auch noch dich verloren. Und Equestria will dich nicht verlieren, ICH will dich nicht verlieren!"

Fluttershy sah ihm nun tief in die Augen. Danach fiel sie ihm um den Hals und fing an, leise zu weinen.

Atlanas nahm sie in den Arm, setzte sich mit ihr auf eine Bank und holte eine kleine Spieluhr aus seiner Tasche.

Er drehte sie langsam auf. Eine schöne Melodie erklang. Fluttershy erhob ihren Kopf von Atlanas Schulter und hörte nun ganz der Musik zu.

Die Tränen verschwanden langsam aus ihrem Gesicht, ihre Augen wurden klarer und sie begann zu lächeln.

Und als die Musik verstummte, war sie schon eingeschlafen.

Atlanas lächelte, bevor auch er einschlief.


"AUFWACHEN!"

Atlanas fuhr augenblicklich hoch. Eine Wache stand vor ihm und schaute ihn grimmig an.

"Im Schlossgarten übernachten ist nicht erlaubt!", raunzte er Atlanas an.

"Ja, ich geh ja schon", erwiderte er müde und trug Fluttershy zurück ins Schloss.

Dort wurde er schon von Rainbow und Pinkie erwartet.

"Ähm.......es ist nicht das, wonach es aussieht?", lachte er gekünstelt.

"Es ist mir egal, ob du der Freund von Fluttershy bist oder mit ihr ins Bett steigst, erwiderte Rainbow, es geht um was anderes"

"Um was denn?", fragte Atlanas.

"Wir haben....die Leichen vergessen", gab Rainbow zu.

"Und wer liegt dann in den Gräbern?", fragte Atlanas verdutzt.

"Niemand, wir haben zuerst die Grabsteine gekauft, weil es ein 3 zu 1-Angebot beim Steinmetz gab.....Das war im Nachhinein betrachtet keine so gute Idee", stellte Rainbow fest.

"Dann holt sie eben"

"Haben wir auch, aber es fehlt Applejack"

"Das bedeutet doch, dass...."

"Ja. Niben lebt noch..."

---

Währenddessen durchstreifte Niben in der Gestalt von Applejack den Wald der ewigen Magie. Durch Celestias und Lunas Tod hat er viel Macht zurückerhalten. Aber um wieder so mächtig wie früher zu werden, brauchte er noch die Macht Discords. Aber Rainbow und Pinkie waren nicht dumm. Sie haben Discord hinter mit Schutzzaubern verstärkten Mauern untergebracht, die selbst er nicht zerstören konnte.

Aber er hatte schon einen Plan, diese Mauern zu umgehen. Dazu müsste er aber erst mal einen anderen Körper finden. Einen lebendigen.

Dann hörte er Geräusche und er duckte sich.

Es war Zecora, die Kräuter sammelte und dabei ein Lied summte. Niben lächelte und sprang auf sie los. Er rammte sie auf den Boden, packte ihren Kopf und legte seinen Huf darauf.

Seine Augen begannen wieder weiß zu leuchten.

"GIB DEINEN VERSTAND AUF!", schrie er Zecora an. So drang er in ihren Geist vor und ergriff Besitz von ihr.

Applejacks Leiche fiel um und Niben streckte sich in seinem neuem Körper.

"Gar nicht mal so schlecht, auch wenn mich diese Ohrringe nerven. Aber egal, es gibt Wichtigeres zu tun"

Und so machte er sich auf nach Canterlot.

---

Währendessen im Thronsaal Canterlots:

"Warum haben wir sie eigentlich nicht gleich mitgenommen?", fragte Pinkie.

"Keine Ahnung, warum eigentlich nicht? Das müsste doch eigentlich das Erste sein, woran wir denken", sinnierte Rainbow.

"Jetzt mal ein ganz anderes Thema, wo soll ich Fluttershy hinlegen? Das geht ganz schön auf die Arme", beschwerte sich Atlanas.

"Leg sie einfach auf den Boden", antwortete Rainbow angespannt.

"Wenn du meinst..."

"Weck sie doch einfach auf"

"Nö, das mach ich nicht"

"Warum? Außerdem ist es schon halb zwei durch. Die muss mal aufstehen"

Atlanas rollte mit den Augen und rüttelte Fluttershy mal so richtig durch. Sie öffnete langsam die Augen und sah Atlanas an.

"Na, ausgeschlafen?", fragte Atlanas sie.

"Na ja, war schon bes...HAATSCHI!", nieste sie.

"Ich hab dir doch gesagt, dass du nicht im Regen rumlaufen sollst", lachte ihr Atlanas zu und half ihr hoch.

"Genug der Zärtlichkeit! Wir müssen so schnell wie möglich Applejack, oder auch Niben, finden.", kommandierte Rainbow " Celestia und Luna sind tot, was heißt, er ist jetzt hinter uns her! Wir müssen handeln!"

"Und weißt du noch, was beim letzten Handeln passiert ist? Celestia wurde enthauptet, Rarity geröstet, Applejack wurde der Kopf durchstoßen, Twilight wurde exekutiert und Luna hat sich umgebracht! Wollt ihr wirklich, das dasselbe mit euch passiert? Wollt ihr, dass jedes Pony den Zorn des Niben zu spüren bekommt? Wollt ihr das?", brüllte Atlanas Rainbow Dash an.

"Sollen wir etwa einfach nichts tun?"

"Nein, aber wir sollten uns nicht gleich ausliefern. Niben wird garantiert schon eine andere Gestalt als Applejack angenommen haben. Er würde es geradezu begrüßen, dass wir ihn auf offener Fläche attackieren. Sagt Shining Armor, er soll die Bevölkerung bewaffnen, falls er mit einem Heer angreift"

Währenddessen näherte sich Niben den Stadttoren.

"Lasst mich durch, ich habe etwas zu verkünden. Denn was ihr tun müsst, ist eine große Streitmacht zu gründen.", reimte er.

"Na gut, dann rein mit dir ", antwortete die Wache und zog die Hellebarde vor dem Tor weg.

Niben lachte und galoppierte zum Schloss.

"Zecora? Was tust du hier?", fragte Pinkie verwundert.

"Ich muss Shining Armor eine Botschaft über...hust...", röchelte er gekünstelt, um nicht wieder reimen zu müssen.

"Na dann schnell! Nur die Treppe rauf und dann links", informierte Pinkie.

Niben hechtete die Stufen hoch und trat in Shining Armors Zimmer ein.

"Sire, ich muss sie auf den Fluch Nibens prüfen", log er ihn an.

"Natürlich! Aber mach´ schnell!", antwortete Shining Armor und trat vor ihn.

Niben lachte und legte seinen Huf auf Shining Armors Stirn und schrie ihn an:

"DU BIST MEIN!"

Wie Zecora kontrollierte er Shining Armor innerhalb von wenigen Sekunden. Doch die Leiche Zecoras hatte er nicht bedacht.

"Was mache ich jetzt mit dir?", fragte er sich. Da ihm nichts einfiel, versteckte er sie einfach in einer Truhe.

Danach schritt er langsam die Treppe runter und wurde schon von Atlanas angesprochen.

"Wir brauchen mehr Einheiten gegen Niben. Die Ziegen unterstützen uns auf jeden Fall, aber auch Zebras und Giraffen könnten uns unterstützen. Kannst du nicht ein paar Boten senden?"

Niben lächelte bei dem Gedanken, noch mehr zu töten, besann sich aber wieder und konzentrierte sich wieder auf seine Rache.

"Bei den Ziegen weiß ich nicht so, ob sie mitmachen. Seit Lunas Selbstmord ist ihr Anführer total depressiv und wird wohl nichts anführen können" winkte Niben ab "Und warum sollten uns die Zebras und Giraffen helfen? Niben ist nur hinter uns her. Sie wird er in Ruhe lassen. Das ist unser Krieg und nur unserer."

Doch dann gewann sein Zorn die Oberhand.

"Aber Robert könnte seine Trauer vielleicht in Zorn verwandeln und ihn gegen den Feind richten"

"Ich rede mal mit ihm. Wir werden Niben zerstören!", rief Atlanas voller Enthusiasmus und rannte zu Roberts Gemächern.

Aber wenn er gewusst hätte, mit wem er sprach...

---

Einige Minuten später kam Atlanas erschöpft bei den Gemächern von Lunas Freund an.

"Dieses Schloss ist eindeutig zu groß", keuchte er und klopfte an.

Niemand öffnete.

Er klopfte nochmal.

Keine Reaktion.

"Hey, mach auf! Es ist wichtig", rief Atlanas.

Wieder keine Reaktion.

Atlanas wurde das zu bunt und er trat die Tür ein.

Lunas Freund stand ausdruckslos vor dem Fenster und starrte ins Leere.

"Hey, hörst du mich?"

Jetzt drehte er sich um und sah Atlanas an.

"Was ist denn so wichtig?", fragte er genervt.

"Die Ziegen müssen uns im Kampf helfen! Aber ohne Anführer wird das nichts. Du musst deine Trauer überwinden!", erklärte ihm Atlanas.

"Wieso sollten wir?! Das ist nicht unser Krieg! Ganz allein eurer!"

"Die Rainbow Factory war eigentlich auch nicht eure Baustelle! Aber ihr habt uns trotzdem geholfen! Aus Mitgefühl und nicht aus Eigennutzen!"

"Ach was", winkte Robert ab.

"Du bist nicht der Kämpfer, den ich damals gesehen habe. Der, der sein Leben aufs Spiel setzte, um seine Freundin zu retten. Der, der den Ziegen Mut gab. Der König!", zischte Atlanas und wandte sich zum Gehen.

"Nenn mir einen Grund, euch zu helfen!", fragte er.

"Mit der Macht des Niben könntest du Luna ins Leben zurückrufen!", lockte ihn Atlanas.

Bei diesen Worten entzündete sich ein kleiner Funken Hoffnung in den Augen Roberts. Aber groß genug, ihn aus seiner Depression zu befreien.

"Nun gut, ich werde dir helfen, aber wo muss ich hin?", fragte er.

"Geh am besten zu Shining Armor. Er wird dir alles erklären", antwortete Atlanas. Robert lächelte und begab sich in Richtung Thronsaal.

Niben wandelte unterdessen durch das Schloss und suchte nach Discord.

"Wo bist du?", rief er durch das Gewölbe.

"....du...du...du", hallte es zurück.

Dann hatte er eine Idee. Er konzentrierte sich, bis sich alles in eine wärmebildartige Fläche verwandelt hatte. Er fand Wachen, Ziegen, Ponys.....und Discord.

Er saß tief unter der Erde, versteckt von Mauern und Zaubern. Doch Niben blieb nichts verborgen.

Und so machte er sich auf den Weg.

Bis ihm eine Wache den Weg versperrte.

"HALT! Niemand darf hier rein!", raunzte die Wache.

Niben lächelte und hielt seinen Huf vor das Gesicht der Wache.

"Du wirst mich durchlassen", sprach er.

"Ich werde dich durchlassen"

"Du wirst nun verschwinden"

"Ich werde nun verschwinden", sprach die hypnotisierte Wache, schloss die Tür auf und trottete davon.

"Das war ja einfach", lachte Niben und trat ein.

Discord lag auf einer Liege und trank einen Früchtecocktail.

"Was gibt´s denn?", keifte Discord.

"Ich muss dich....auf den Fluch Nibens untersuchen", log Niben.

"Wenns nötig ist", seufzte Discord und beugte seinen Kopf zu Niben herunter.

Er lachte und legte seinen Huf auf Discords Stirn.

"JETZT LEIDEST DU!", lachte er lauthals und übernahm Discords Körper.

Nun fehlten ihm nur noch die Elemente der Harmonie.

"So mein Herz, wo bist du denn?", fragte er sich.

Bis sein Blick auf eine Kiste fiel, die sich neben Discords Liege stand. Sie war verschlossen, aber das störte ihn nicht weiter. Er sprengte sie auf.

Darin lagen sie. Die Elemente der Harmonie. Sein Herz.

Er lachte und sog die Kraft der Elemente in sich auf.

Mit seiner neuen Macht verwandelte er sich in einen kleinen Vogel und flog nach draußen.

---

Im Thronsaal:

"Hey Rainbow, der Schleifstein hier ist kaputt. Der dreht sich gar nicht", beschwerte sich Atlanas.

"Ist doch nicht mein Problem. Ach übrigens, ich hab Shining Armor nicht gefunden", antwortete Rainbow gelangweilt.

"Wie, nicht gefunden? Der kann doch ni..."

Plötzlich erschien eine Wache und keuchte:

"Sir, wir haben die Leiche Shining Armors im Keller gefunden. Aber das Schlimmste ist, dass Discord und die Elemente der Harmonie weg sind...!"

Atlanas und Rainbow drehten sich schlagartig zum Fenster.

Ein riesiger Discord mit schwarzroten Augen zerstörte die Stadt. Flammenmeere ergossen sich über der Stadt und Blitze zuckten. Von überall Schreie.

Der Kampf hatte begonnen.

Atlanas, Rainbow, Fluttershy und Pinkie rannten so schnell es ging in die Stadt.

Der Anblick dort versetzte ihnen einen Schock.

Überall Leichen, Blut, abgehackte Köpfe und gepfählte Ponys. Niben schlachtete sie alle ab.

Die Soldaten waren schon längst alle getötet, sodass er nun Jagd auf Zivilisten machte.

Doch wie er es tat war das Schlimmste daran.

Er ließ ihre Köpfe explodieren oder trennte ihnen Arme und Beine ab.

Man spürte den Zorn des Schöpfers.

"Gegen den kommen wir doch nie an", kreischte Rainbow panisch und rannte davon.

"Hey, bleib hier!", rief ihr Pinkie nach.

"Das hat keinen Sinn, die kommt fürs Erste nicht wieder. Wir brauchen Verstärkung!", rief Atlanas zum Schloss.

Kurz darauf fuhren einige Panzer aus dem Schloss und feuerten auf Niben. Er lachte, packte die Panzer und zerquetschte sie mit einer Hand.

Die drei Ponys standen einfach nur da und sahen zu.

Pinkie war die Erste, die sich wieder besann.

"Mit was sollen wir ihn überhaupt töten, wenn der sogar gegen Panzergeschütze gepanzert ist?!", warf Pinkie energisch ein.

Auf einmal kam Robert mit einer ganzen Ziegenarmee im Rücken durch das Stadttor gelaufen.

"Auf drei schießen wir, klar ?", rief er einem Schützen zu.

"Eins."

"Zwei."

"Drei. FEUER!", brüllte er.

Die Raketen flogen zielsicher auf Niben zu, doch er fing sie einfach auf und ließ sie in seiner Faust explodieren.

Nicht mal ein Kratzer.

Dann riss er einen Schlossturm ab und warf ihn auf die Ziegen.

Sie wurden fast alle zermatscht, bis auf einige Schützen.

"ZIELT AUF SEINE AUGEN!", schrie Robert in voller Verzweiflung.

Und die Schützen schossen wieder und trafen das Auge. Niben taumelte zurück und fiel auf einige Häuser.

Er hielt sich das Auge und stand wieder auf.

Dann rannte er auf die Ziegen los und rammte sie und die Geschütze in die Erde.

Robert sprang noch rechtzeitig zur Seite, bevor er auch zerquetscht worden wäre und raste zu den anderen.

"Wir können.....ihn nicht besiegen. Er ist....unverwundbar", röchelte er und fiel in Ohnmacht.

Atlanas hob ihn hoch und schrie: "RAUS HIER! ER IST NICHT AUFZUHALTEN!"

Dann schwang er sich in die Luft und flog mit Robert davon. Fluttershy ließ Pinkie aufsitzen und flitzte hinter Atlanas her.

Kurze Zeit später waren sie weg von Canterlot.

Wenn man es überhaupt noch Canterlot nennen kann. Es glich eher einer brennenden Ruine als einer Hauptstadt.

Es war gefallen.

Niben streifte unterdessen durch das zerstörte Canterlot.

Er hatte sich gerächt. An Luna, an Celestia und an vielen Ponys. Doch es existierten noch drei Ponys, die die Elemente der Harmonie benutzen konnten. Sie würden als nächstes sterben.

"Ponyville", dachte er sich nur und ging aus der brennenden Stadt heraus.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki