Fandom

PonyPasta Wiki

Luna's Nightmare

383Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare19 Teilen
Luna's Nightmare ist mehrteilig! Der vorherige Teil der Reihe ist Luna Game: Der Ausbruch, und der Nachfolger wurde (noch) nicht veröffentlicht.

Lunas Albtraum Bearbeiten

Sie rannte.

Sie hetzte durch einen dunklen Wald, immer auf der Flucht vor ihrem Verfolger.

Sich umzudrehen und zu kämpfen kam ihr nicht in den Sinn, er war zu stark, das spürte sie.

Und er kam immer näher.

Sie rannte schneller, doch es nützte nichts.

Er holte auf.

Stück für Stück kam er immer näher.

Sie konnte schon seinen heißen Atem im Nacken spüren.

Sie wollte entkommen, mit all ihrer Willenskraft.

Doch er ließ ihr keine Chance.

Dann stürzte er sich auf sie.

---

Mit einem Schrei wachte sie auf und saß kerzengerade in ihrem Bett.

Ihr Freund schreckte ebenfalls auf und sah sie erschrocken an, dann entspannten sich seine Geschichtszüge wieder.

Sie keuchte.

"Der gleiche Albtraum?!", fragte er, "schon wieder?!"

"J... ja... das gleiche wie immer..." , stöhnte sie, "... verdammt..."

"Nicht schlimm... leg dich wieder hin und schlaf weiter...", meinte ihr Freund und drehte sich wieder um.

Luna rutschte wieder unter ihre Decke.

Sie spürte seine Wärme und es tat ihr leid, ihn geweckt zu haben... die vierte Nacht in Folge.

Beim ersten Mal hatte er sie beruhigt, und gesagt, es sei doch nur ein dummer Albtraum gewesen.

Doch dieser Albtraum ließ sie einfach nicht los.

Sie schlief sehr unruhig.

---

Am nächsten Morgen hatte Luna dunkle Augenringe, als sie in den Thronsaal kam.

Ihr Freund war nicht da und ihre Schwester Celestia blickte von ihrer Zeitung auf.

"Was ist denn mit dir los?! Wieder..."

"Ja, verdammt! Ich kann nicht ruhig schlafen!"

"Hmmm...", machte Celestia, "es muss doch einen Grund für so einen Traum geben..."

"Wenn ich nur wüsste... es ist zum Kotzen! Ich kann nicht mehr ruhig schlafen und kriege bald noch die Krise..."

"Komm mal her, Schwesterchen!", sagte Celestia liebevoll, und Luna warf sich in ihre Arme.

"Es wird alles gut werden...", flüsterte Celestia in Lunas Ohr.

Dann merkte sie, dass ihre Schwester weinte und drückte sie noch fester an sich.

---

Ihr Freund war nicht da, und so ging Luna im Schlosspark spazieren und badete im Schwimmbecken.

Doch egal was sie auch tat, das schlimme Gefühl ließ sie nicht los.

Gegen Abend kamen ihr Freund und Celestia von Twilight zurück und sie aßen Abendbrot.

Die Stimmung wurde durch mehrere Flasche Wein immer besser, und schließlich waren alle drei ausgelassen und alberten nur noch rum, bis Luna todmüde ins Bett kippte und einschlief.

Mitten in der Nacht wachte sie schweißgebadet auf.

Nur ein dummer Traum, dachte sie erleichtert, und drehte sich zu ihrem Freund um.

Doch seine Bettseite war leer.

Sie setzte sich auf und starrte mitten in zwei rotglühende Augen.

Doch bevor sie schreien konnte, spürte sie einen heftigen Schock am Hinterkopf und sie fiel in Ohnmacht.

Ein fieses Lachen schallte durch das Zimmer und hinaus in die dunkle Nacht.

---

Die ersten Sonnenstrahlen fielen durch das große Fenster in den Trohnsaal Canterlots und weckten langsam aber sicher Lunas Freund.

Er hiefte sich auf seine Hufe und sah sich benebelt um.

Dann bemerkte er Celestia, die kopfüber auf dem Tisch schlief und auf den Boden sabberte.

Er schüttelte sich und sein Blick wurde klar.

Er ging (relativ) gerade zu der noch schlafenden Prinzessin und stupste sie an.

"M... morgen Prinzessin...", gähnte er, "... es ist gleich neun... "

Doch sie rührte sich nicht und schnarchte einfach weiter.

"Na gut...", lachte er und nahm einige noch nicht geschmolzene Eiswürfel vom letzten Abend mit seiner Magie aus den leeren Bechern und ließ sie Celestia unter ihren Brustpanzer fallen.

Erst passierte gar nichts, aber dann wachte sie auf und begann zu quietschen:

"AAHHH! IST DAS KALT!!!"

Sie sprang auf und flitzte in ihr Badezimmer.

Lunas Freund lachte lauthals.

Als sie wieder aus ihrem Bad kam, lachte er immer noch.

"Was ist denn eigentlich so lustig?!", fragte Celestia nicht ohne Ironie in ihrer Stimme.

"Ach nix...", schmunzelte er und grinste.

Sie sah ihn an und musste ebenfalls grinsen.

---

Luna wachte auf.

Sie konnte sich nicht bewegen und sah zuerst nur Dunkelheit, bis die Konturen langsam immer schärfer wurden.

Dann sah sie das Pony, das direkt vor ihr stand.

Applebloom.

---

"A...applebloom?", fragte Luna leise und mit Verwunderung in der Stimme.

Evil applebloom wallpaper by leonbrony-d5udock.png

"Ich bin nicht mehr Applebloom...", lachte das Pony, "ich bin Appleblood..."

Luna starrte sie an.

"Wo bin ich hier und warum bin ich gefesselt?!", fragte sie ängstlich.

"Du bist hier um mit uns zu spielen...", lachte Appleblood diabolisch.

"WAS?!", schrie Luna blass vor Angst, "WAS WOLLT IHR VON MIR?!"

"Erstmal Ruhe!", kicherte Appleblood und klebte Luna ein Stück Panzertape über den Mund, "und jetzt lass uns Spaß haben... "

Luna versuchte zu schreien, aber sie konnte nicht.

Appleblood kam näher an sie heran und fasste Luna am Kinn, die sich mit aller Kraft gegen ihre Fesseln sträubte.

Sie blickte ihr direkt in die Augen, sah die Angst darin und lachte.

"Kommt schon, Prinzessin, der Spaß wird unendlich sein... nur ihr und wir..."

Dann ging das Licht an.

Luna sah in einen dreckigen und blutigen Keller, voller Köpfe, Beine und Ponyhäute.

Ihr wurde kotzübel, doch sie behielt ihren Mageninhalt bei sich, lief aber grün an.

"Ist euch schlecht, Prinzessin?", fragte Appleblood voller Hohn, aber was habt ihr denn? Das ist doch eine wundervolle Party, mit wundervollen Partygästen..."

Und dann sah Luna Rarity, die auf einem Stuhl hing.

Ohne Kopf.

---

"Luna, wo bist du?", rief ihr Freund durch das Schloss.

Celestia kam die Haupttreppe hinunter und meinte:

"Oben war sie auch nicht... komisch, wenn sie weggegangen wäre, hätte sie wenigstens einen Zettel hinterlassen..."

Lunas Freund sah Celestia an, und sie sah die Unsicherheit in seinen Augen.

"Du meinst, hier ist irgendwas faul?", fragte sie unsicher.

"Luna würde sowas nicht machen... mir hätte sie Beschied gesagt...", antwortete er tonlos, "nein... da stimmt was nicht... und deswegen müssen wir sie suchen! Sofort!"

Celestia sah ihn an.

"Gut... dann los... "

---

Luna starrte die tote Rarity entsetzt mit weit aufgerissenen Augen an.

"Gefällt es dir so?", fragte Appleblood kichernd, und als Luna nichts antwortete, "oder doch anders? Na gut..."

Appleblood wandte sich Zalgo zu.

"Zalgo, hol mal die Gäste herein...", lachte sie und drehte sich wieder zu Luna um.

"Prinzessin, wollt ihr etwas trinken? Oder einen Cupcake? - Nein, nicht? Auch gut..."

Luna versuchte wieder zu schreien, aber keine Chance.

Dann kam Zalgo Pie herein.

Und sie trug eine halb bewusstlose Fluttershy über ihrer Schulter.

---

Zalgo Pie warf sie auf den Boden.

100260 - hooves present artist-suirobo pinkie pie bondage luna pinkamena diane pie.png

Luna versuchte sich irgendwie zu bewegen, aber sie konnte nicht.

Sie konnte Fluttershy nicht helfen.

Appleblood lachte schallend, als Zalgo Pie ein großes Messer vom Tisch nahm, Fluttershy die Flügel abschnitt und Luna in Ohnmacht fiel.

---

Inzwischen waren Celestia und Lunas Freund gelandet und standen mitten auf dem Marktplatz in Ponyville.

Die umherstehenden Ponys verneigten sich vor ihrer Prinzessin.

"Prinzessin Celestia, welch Freude euch in Ponyville begrüßen zu dürfen! Was führt euch zu uns?", fragte ein Pony.

"Meine Schwester, Prinzessin Luna, ist seit gestern Abend verschwunden... und wir wollten euch, Ponys von Ponyville bitten, uns bei der Suche nach ihr zu helfen!"

Ein "Ja, Prinzessin! Sehr gerne!", schallte ihr und Lunas Freund entgegen.

---

Ein Schwall eiskaltes Wasser brachte Luna wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Oder besser auf den Tisch, auf dem sie gefesselt war.

Sie keuchte und atmete schnell, als sie bemerkte, dass Zalgo Pie gerade dabei war, aus Fluttershy sämtliche Gedärme einzeln auszureißen.

Sie versuchte sich abzuwenden, aber es ging nicht.

Appleblood ließ den Eimer fallen und grinste Luna schief an.

"Wenn du nochmal deine Augen zumachst, schneide ich dir die Augenlider ab, wenn du nochmal in Ohnmacht fällst bekommst du soviel kaltes Wasser ab, bis du daran ersäufst!"

Dann trat Appleblood ein Stück zu Seite und Luna sah direkt auf Fluttershy und Zalgo, die sich Fluttershys Herz gegriffen hatte und es behutsam auf einen Teller gelegt hat.

Und dann öffnete Fluttershy ihre Augen.

Luna unterdrückte den Brechreiz mit letzter Kraft, als Fluttershy sie mit leeren Augen anstarrten und flüsterte:

"H...helft m... mir...Prinzes... sin... Lun... a..."

Dann sackte ihr Kopf nach vorne und knallte auf den Betonboden.

Das Herz hörte auf zu schlagen.

Und Luna fiel wieder in Ohnmacht.

---

Die Ponys durchsuchten ganz Ponyville, Sweet Apple Acres, Cloudsdals, die Wälder und die Kornfelder.

Sie fanden zwei Ponys, die sich im Wald verirrt hatten, einen Haufen Pilze und Beeren, einen stillgelegten Eisenbahntunnel und eine Radaranlage hoch oben in den Bergen.

Aber keine Prinzessin Luna.

---

Der Wasserstrahl traf sie von forne mitten ins Gesicht.

Sie wachte auf und versuchte zu atmen, aber es war zuviel Wasser.

Sie prustete und versuchte verzweifelt an frische Luft zu kommen, aber es gelang ihr nicht.

Sie stand kurz vor dem Kollaps, als der Wasserstrahl abbrach.

Sie keuchte und versuchte zu husten, aber das Panzertape nahm ihr diese Möglichkeit.

Wasser lief von ihrem Kopf und aus ihrer Nase.

Sie schniefte.

"Ich sagte doch, wenn du nochmal in Ohnmacht fällst, werde ich ernstlich böse!", wurde sie von Appleblood angeschrien, "also wag es ja nicht, nochmal bewusstlos zu werden!"

Luna sah Appleblood angsterfüllt an, doch die lachte nur schallend.

"Eine nasse Prinzessin, köstlich...", amüsierte sie sich, "nicht wahr, Zalgo?!"

Zalgo erwiderte nichts, denn sie war gerade dabei, den nächsten Gast hineinzuschleppen.

Luna sah mit Entsetzten wie Zalgo Rainbow Dash auf den Tisch knallte.

Rainbow Dash versuchte sich zu bewegen, aber viele ihrer Knochen waren gebrochen und Luna musste zusehen, wie Zalgo ein Metzgerbeil nahm und Rainbow Dash von unten nach oben in kleine Scheiben hackte.

Ihr Blut spritzte durch den ganzen Raum, und Luna versuchte sich mit aller Gewalt abzuwenden, um nicht dabei zusehen zu müssen, doch die Gurte und Metallfesseln hielten sie an Ort und Stelle.

Appleblood stand neben ihr und quietschte vergnügt:

"Das wird die tollste Party aller Zeiten!"

---

Nachdem man nicht mehr wusste, wo man noch suchen sollte, versammelten sich Pinys, Einhörner, Pegasi und Ziegen auf dem Marktplatz in Ponyville um zu beratschlagen, was sie nun tun sollten.

Celestia ergriff das Wort:

"Bewohner von Equestria! Ihr habt fleißig nach meiner Schwester gesucht, jedoch ist der Erfolg ausgeblieben... darum bitte ich euch, weiter zu suchen... irgendwo hier in Equestria muss sie doch sein!"

Gemurmel ging durch die Reihen, aber die Bewohner Equestrias hatten eingesehen, dass sie ihrer Regentin diesen Wunsch nicht abschlagen konnten.

Und sie suchten weiter.

---

Luna konnte vor lauter Brechreiz kaum noch atmen.

Sie unterdrückte ihn mit aller Gewalt und versuchte, nicht in Ohnmacht zu fallen.

Appleblood und Zalgo hatten unterdessen Twilight hereingeschleppt und sie enthauptet.

Nun schlabberten sie gerade ihr Hirn.

"Na Prinzessin, woll ich nicht auch ein Stück frisches Hirn?", fragte Appleblood voller Hohn und biss in eine besonders fette Windung, sodass Hirnsaft herausspritzte und sich durch den Keller verteilte.

Luna war kotzübel, aber sie konnte sich nicht übergeben und unterdrückte es mit aller Kraft.

Gegen die Fesseln sträubte sie sich nicht mehr, sie hatte es aufgegeben dagegen anzukämpfen.

Appleblood schlürfte gerade das letzte bisschen Hirnsaft aus Twilights Kopf, und sagte dann zu Zalgo:

"Hol mal den Ehrengast herein!"

Luna wurde noch schlechter.

Dann betrat Applejack neben Zalgo Pie den Keller.

Erstaunt blickte sie Luna an.

Dann sah sie sich um.

---

Wieder hatten sich die Bewohner Eqestrias auf dem Marktplatz in Ponyville versammelt.

"Wir haben nun schon überall gesucht...", keuchte ein Pony, "ich habe keine Kraft mehr!"

"Ich auch nicht...", meinte ein Einhorn.

Gemurmel ging durch die Menge, und Celestia sprach:

"Bewohner von Ponyville! Wir dürfen jetzt nicht aufgeben, wir müssen Luna finden... ansonsten werdet ihr ohne die Nacht sowieso nicht schlafen können..."

Die Ponys, Einhörner, Pegasi und Ziegen sahen sich an.

"Aber wo sollen wir denn noch suchen?", fragte ein Pegasus.

"Noch einmal in Ponyville... ich spüre irgendwie, dass meine Schwester hier ist. Geht in jedes Haus, in jeden Keller, sucht einfach überall! Dann werden wir sie auch finden!"

Einige Ponys grummelten etwas, aber die große Masse machte sich auf und durchsuchte die ersten Häuser.

---

Applejack starrte fassungslos erst die Partydekoration, dann die Gäste und dann ihre Schwester und Zalgo an.

"W... was habt ihr gemacht?!", schrie sie, "ihr habt... was zum Teufel... "

Sie sah Twilights Kopf an, in den Appleblood gerade die Bowle hineinkippte.

"Und, gefällt dir die Party, große Schwester?", fragte Appleblood.

Applejack verlor die Fassung.

"SEIT IHR EIGENTLICH VOLLKOMMEN BESCHEUERT ODER WAS?!"

Zalgo sah Appleblood an, doch die lachte nur.

"Schwesterchen, aber das ist doch eine super Party... alle deine Freunde sind auch da..."

"ABER IN TWILIGHTS KOPF IST BOWLE!", quiekte Applejack entsetzt und kotzte auf den Boden.

"Aber sie ist doch da... als Gast...", kicherte Appleblood.

Applejack hielt sich an einem Stuhl fest und keuchte:

"Applebloom, du bist verrückt geworden..."

Dann drehte sich Appleblood um und sah ihrer Schwester in die Augen.

Applejack starrte in die dunkelrot schimmernden Pupillen.

"Applebloom, was ist mit dir los?!", quietschte sie.

"Ich bin nicht mehr Applebloom...", sagte Appleblood tonlos, "ich bin Appleblood!"

Applejack sah Pinkie an.

"P... pinkie?", fragte sie zitternd.

Zalgo Pie stand ausdruckslos da und sah auf den Partytisch.

"Ich bin nicht Pinkie...", sagte sie kalt.

Applejack zog sich am Stuhl hoch.

"D... das ist Wahnsinn!", kreischte sie, "ihr seid vollkommen durchgeknallt..."

"Na und? Was ist daran so schlimm?", fragte Appleblood, "du bist auch nicht ganz ohne, Schwesterchen... du vergräbst schießlich auch "schlechte Äpfel" unter den Apfelbäumen, damit die besser wachsen..."

Applejacks Augen weiteten sich, doch Appleblood störte das nicht und sie nahm ein langes Küchenmesser vom Tisch.

"So, und jetzt fehlt nur noch der Kuchen!", freute sie sich.

Luna wusste, wer jetzt dran war: SIE!

Sie sträubte sich mir aller Gewalt gegen ihre Fesseln, aber es half nichts.

Sie versuchte zu schreien, es ging nicht.

Appleblood kam mit dem Messer immer näher.

Luna krümmte sich und versuchte sich verzweifelt zu befreien, aber keine Chance.

Dann stand Appleblood vor ihr.

"Ihr werdet der beste Kuchen für die beste Party aller Zeiten sein...", lachte Appleblood.

Luna schloss die Augen.

Dann knallte es.

---

Appleblood drehte sich um.

Luna öffnete ihre Augen und sah, dass Applejack Zalgo Pie über den Tisch getreten hatte und nun auf Appleblood zustürmte.

"LASS PRINZESSIN LUNA IN RUHE!", schrie Applejack.

"Aber Schwesterchen...", wollte Appleblood noch sagen, da wurde sie schon von ihrer großen Schwester durch den Raum getreten.

Sie krachte in Raritys leblosen Körper und stand nicht wieder auf.

Applejack stand nun vor Luna.

"Prinzessin, es tut mir so leid, ich..."

Dann traf sie etwas von hinten.

Zalgo Pie stand mitten auf dem Tisch, mit dem einem Bein in Twilights Kopf.

"DU WOLLTEST ZALGO PIE BESIEGEN?!", schrie sie durch den Keller, "JETZT MACHE ICH DICH FERTIG!"

Zalgo Pie stürzte sich auf Applejack.

Die beiden rollten über den Boden und Zalgo versuchte Applejack mit dem Küchenmesser zu erstehen, doch Applejack griff sich das Metzerbeil, das auf dem Boden lag und wehrte die Schläge von Zalgo Pie ab.

Dann drehten sie sich, und Applejack lag auf Zalgo Pie.

"DU KANNST MICH NICHT BESIEGEN!", brüllte Zalgo.

In dem Moment ließ Applejack sie los und rutschte zur Seite.

Zalgo wollte aufspringen, doch dann traf sie ein Messer mitten in die Brust.

Appleblood hatte es Applejack in den Rücken rammen wollen.

"NEIN!", schrie Appleblood, doch Zalgo Pie rührte sich nicht mehr.

"DU HAST MEINE BESTE FREUNDIN UMGEBRACHT! UND DAFÜR WIRST DU STERBEN!", brüllte sie ihre Schwester an, die wieder aufgestanden war und das Metzgerbeil vor sich hielt.

"Applebloom, bitte..."

"ICH BIN NICHT APPEBLOOM!!!", brüllte Appleblood und griff ihre Schwester an.

---

Unterdessen gingen der Ziegenbock und Atlanas durch die Straßen und der Pegasus schimpfte:

"Wir vertrödeln hier unseren ganzen Tag, um die Prinzessin zu suchen... wahrscheinlich ist sie irgendwo beim Teetrinken und alles ist ganz harmlos...!"

"Oder auch nicht...", kommentierte der Ziegenbock gelangweilt.

"Du denkst immer pessimistich... das nervt!", stöhnte der Pegasus.

"Hey, du warst selber bei der Schlacht um Ponyville dabei, und wurdest verletzt... und ich war auch noch in Canterlot... das hat gereicht... und außerdem bin ich ein Anführer, der muss manchmal pessimistisch sein..."

"Halt mal die Luft an! Ist ja alles gut und schön, aber..."

"Da gibt´s kein Aber!"

Atlanas verkniff sich seinen bissigen Kommentar und schwieg.

Alter Meckerbock!, dachte er, immer alles so pessimistisch sehen zu müssen...

Er merkte, dass die Diskussion lächerlich gewesen war, und drehte sich wieder zum Ziegenbock um.

Doch der war stehengelieben und lauschte.

"Hey, was..."

"Pscht!"

Atlanas sah ihn an, schwieg dann aber doch.

Dann hörte er es auch.

Zwei Messer klirrten immer wieder aneinander.

Er sah den Ziegenbock an, und der schlich leise auf Pinkies Bäckerei zu.

"Das kommt aus dem Keller!", flüsterte er.

Atlanas verstand sofort, was er eigentlich sagte: Wir gehen jetzt in den Keller nachsehen, was da los ist.

"Na dann... komm!"

---

Appleblood drosch mit ihrem Küchenmesser immer wieder auf Applejack ein, die sich mit aller Kraft verteidigte.

"Applebloom, hör auf!", schrie sie.

"ICH BIN NICHT APPLEBLOOM!!! MERK DIR DAS! ICH BIN APPLEBLOOD, UND ICH WERDE DICH ZERQUETSCHEN!"

Appleblood griff wieder an und ihre Schwester konnte sich kaum noch auf den Beinen halten.

Applejack sah sich verzweifelt nach einer Rettungsmöglichkeit um, als Appleblood sie mit ihrem Messer an der Mähne streifte.

Blut lief aus der Schnittwunde und tropfte auf den Boden.

Appleblood ließ ihr Messer fallen und stürzte sich auf die Blutlache.

Sie leckte das Blut vom Boden und Applejack schlug ihr ihren linken Vorderhuf auf den Kopf.

Appleblood klatschte bewusstlos mitten in die Blutlache.

Ihre größe Schwester schnaufte.

Dann drehte sie sich erschrocken um.

Zalgo stand hinter ihr, das Küchenmesser hoch erhoben.

Sie sprang nicht zur Seite, sie stand regungslos da und wartete auf ihren Tod.

---

Der Ziegenbock und Atlanas betraten Pinkies Cupcake-Bäckerei.

Sie gingen um den Tresen und blickten in den dunklen Keller.

"Los rein da!", schnaubte der Ziegenbock, und Atlanas schlich die Holzstufen hinab.

Der Keller war mit Mehlsäcken und Apfelkisten gefüllt und stockfinster, bis auf einen schmalen Lichtstrahl unter der Tür zum Nebenkeller.

"Da ist wer!", flüsterte er und lief auf die Tür zu.

Abgeschlossen.

"Los mach Platz!", kommandierte der Ziegenbock, "lass mal den Fachmann ran!"

Atlanas fragte sich, was der Ziegenbock wohl mit "Fachmann" meinte, als er sah, wie er die MG aus seiner Tasche zog.

"Aber du kannst doch nicht einfach durch die Tür ballern!", schrie Atlanas geschockt.

"Doch, kann ich!", lachte der Ziegenbock und zog den Abzug durch.

Die MG feuerte los.

---

Applejack hatte die Augen geschlossen, doch Zalgo stand noch immer mit dem erhobenen Messer hinter ihr.

Sie drehte sich um.

Dann kippte Zalgo nach vorne.

In ihrem Rücken steckte ein ganzes Magazin an Kugeln.

Die Tür zerbrach und der Ziegenbock und Atlanas stürmten in den Raum.

Verblüfft blieben sie vor Applejack stehen und sahen sich um.

---

Es dauerte keine fünf Minuten, bis sich Pinkies Bäckerei mit Ponys gefüllt hatte, und nach weiteren fünf Minuten flog Zalgos toter Körper als Punching Ball durch die Straßen von Ponyville.

Die Wache und die Ziegen hielten die wütende Meute zurück, die versuchte auch Appleblood zu lynchen, wärend Luna von ihrem Freund und Celestia befreit wurde.

Applejack, Atlanas und der Ziegenbock wurde derweil von einer glücklichen Menge durch die Straßen getragen.

Schließlich wurden die letzten Fesseln gelöst und Luna fiel ihrem Freund und Celestia in die Arme.

"Oh Luna, ich bin ja so froh, dich wieder zu haben...", schluchtzte Celestia.

"Und ich erst... und dass du unbeschadet bist...", fügte ihr Freund erleichtert hinzu.

Sie wimmerte und die beiden Alihörner drücken sie noch fester an sich.

"Es... war grauenhaft...", heulte Luna, "sie haben Rainbow einfach zerschnitten... und aus Twilights Kopf Bowle getrunken... und ich musste zusehen..."

"Beruhig dich, Luna, es ist ja alles vorbei...", sagte Celestia sanft, "alles ist wieder gut..."

Na ja, nicht ganz.

In Twilights Kopf schwamm inzwischen Kotze, etliche Ponys waren zusammengebrochen oder heulten sich die Seele aus dem Leib, die Elemente der Harmonie waren vernichtet... alles gut?!

---

Noch am Abend jagte man Pinkies Bäckerei in die Luft.

Appleblood saß im Kerker Canterlots und Luna und ihr Freund lagen zusammen im Bett.

Bevor ihr Freund das Licht ausknipste, flüsterte er noch:

"Gute Nacht, Luna... träum schön..."

Ja, heute Nacht werde ich gut schlafen, dachte sie, heute Nacht...

---

ENDE

Cupcakes (Übersicht)

Ungekürzt - Die Cupcake-Reihe
Cupcakes (Original)Cupcakes 2 - Das ProblemCupcakes 3 - Das Massaker
Das Original (leicht gekürzt)
CupcakesCupcakes - Die Rache
Sequels
Cupcakes - Pinkamena im (Red-) BlackoutCupcakes: Die Wahrheit
Die Appleblood-Luna-Game-Reihe
ApplebloodLuna Game: Equestria StoryLuna Game: Das Spiel geht weiter!Luna Game: Der Spaß ist noch nicht vorbeiLuna Game: Der AusbruchLuna's Nightmare
Weiteres
Tag Y - Es wird knappZimtschnecken

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki