FANDOM


Es war einer dieser herrlichen Spätsommertage, die Abendsonne hüllte den von Wolken befreiten Himmel in ein tiefes rosa-blau gemisch, es war herrlich warm, perfekt für ein eiskaltes Bier mit Freunden und es war so ruhig man konnte praktisch eine Stecknadel fallen hören, tja was soll man auch erwarten in einer Seelenlosen Stadt? Durch diese liefen 4 Ponys auf der Suche nach dem feindlichen Komandeur einer verfeindeten Einheit, der Unkar. Stryker, Tara, Recker und seine Schwester Eva liefen durch die Seitengasse der einst belebten Stadt. Stryker hatte einen großen Rucksack auf in dem an der Seite eine Signalpistole mit ungefähr 10 flares lag, auf der anderen Seite ist eine Feldflasche, er hat unteranderem ein Funkgerät in dem Rucksack mit einer Karte und einem Kompass, er hat in seinem Huf einen Karabiner 98 mit einem Zielfernrohr und seinem Holster eine Luger die gleich neben einem Bowie Messer hing. Tara trug auf ihren Rücken eine Tasche mit einem rotem Kreuz drauf an deren seite Spritzen und Verbände in kleine Taschen gelegt wurden, sie hielt zitternd in ihrem huf einen Cei-Rigotti und weder eine zweit Waffe noch eine für den Nahkampf. Recker trug eine Weste an der 6 Panzerabwehr Granaten hingen, auf seinem trug er ein Tankgewehr 1908 und er trug keinen Rucksack, er hatte aber eine Automatico m1918 und an seinem Holster hing eine Grabenschaufel, er hatte auch anders wie die anderen als einziger 3 Stielgranaten an seinem Holster. Seine Schwester Hatte einen Rucksack auf aus dem aus allen Ecken und enden die Munition quallte. auf ihren trug sie eine Madsen und hielt in ihren Hufen eine M1911.

---

Nach einer Weile kamen die vier in einem großen Gebäude an wo eine Seite komplett zerfetzt wurde, warscheinlich durch eine Fliegerbombe. "Hier rein und dann müssen wir auf neue Befehle warten.", sagte Stryker und schaut in die Runde, alle stimmten ihn durch nicken zu und gingen hinein, Stryker sicherte den eingang durch eine Stolperfalle die er aus seinem magischen Rucksack (er war nicht magisch er war nur so groß das da alles mögliche reinpasste) nahm und platzierte. Die vier gingen ins oberste Stockwerk und setzten sich nahe an ein Fenster und Stryker packte das große unhandliche Funkgerät aus und platzierte es in die Mitte der Runde. "Wie wäre es wenn wir uns untereinander Vorstellen? Denn wir kennen uns ja nicht.", meinte Recker als er sein Zeug ablegte und sich hinsetzte. "Ich muss euch nicht kennen.", meinte Stryker mürrisch als er seine Sniper auf das Fensterbrett lgte und durch das Zielfernrohr schaute. "Find...find ich gut." sagte Tara schüchtern. "Also ich bin Recker und das ist meine Schwester Eva, wir kommen aus Phyllidelphia und wurden zwangsruktiert. Ich decke bei uns, wie ihr vielleicht gemerkt habt die Rolle als Panzerkiller während meine Schwester Versorgerin spielt.", lächelte der Hengst in weißem Fell und blut roter Mähne zu seiner Schwester die ein rotes Fell mit weißer Mähne hatte und zurück lächelte. "Ähm o-ok a-also i-ich bin T-Tara und bin nur hier um zu helfen...ich bin Ärtztin in Ausbildung und relativ schüchtern fremden gegenüber und ich bin aus Manehatten." sagte das Einhorn mit orangenem Fell und gelb blauer Mähne. "Nun zu Mister Sniper." kicherte Eva und piekte ihm ind Seite und ein Schuss löste sich der alle sofort aufschrecken ließ...naja bis auf Tara die sich auf den Boden kauerte und zu wimmern began und Stryker der sich umdrehte und Eva mit einem Blick anschaute der ihr das Blut in den andern gefrieren ließ. "Mach das nie wieder oder ich mach dir ein drittes Auge mit der Luger!", sagte er harsch und drehte sich wieder um und ließ die leere Hülse aus der Kammer seines Gewehrs fallen und lud die neue in den Lauf. "Kein Grund so gemein zu sein.", sagte Eva und drehte sich von ihm weg. "Ich bin Stryker, Höllentrupp wir wurden für alles ausgebildet, vom Minentaucher bis Mechaniker, ich hab mich aber entschieden Spezial als Sniper ausbilden zu lassen....ich bin aus Abtrax.", meinte er dann genervt. Dann war alles ruhig weil das Funkgerät aufeinmal ansprang. "Squad 44? Es gibt neue Informationen zum Ziel." sahte eine weibliche Stimme am anderen Ende. "Immer raus damit Eagle." sagte Stryker und holte ein Notizbuch mit Stift aus seiner Tasche bereit alles gennante auf Papier fest zu halten, Tara bemerkte dass das kleine Büchlein angesenkt, zerknittert und alles im allen größtenteils kaputt war. "Ziel ist am Ost-Ende eures jetzigen Aufenthalts Ortes." sagte Eagle. "Danke Eagle, sind auf dem Weg." Stryker legte auf, packte das Funkgerät ein und ging aus der Tür, die anderen folgten ihm mit etwas Verzögerung. Als sie das halbzerstörte Gebäude verließen stand Stryker mitten auf der Straße und hielt seine Pistole vor ihn, als sie auf die Straße kamen sahen sie was ihn dazu veranlasst hat. Ein junger Unkar vielleicht 15/16 hielt zitternd ein Gewehr auf den Wechsler. "H-Halt i-ihr seid hiermit in Kriegsgefangenschaft." Sagte er zitternd, doch man sah Stryker an das er genervt war und steckte seine Waffe weg und kniete sich hin und legte seinen Rucksack vor sich und suchte etwas. "H-Hast du n-nicht gehört?!" er schien die anderen drei nicht bemerkt zu haben die einfach nur zuschauten. "Stryker packte eine Flasche Wasser aus, man konnte dem Soldaten ansehen das er sehr durstig war da seine Pupillen sich schlagartig beim Anblick der Flasche weitenden. "Hier nimm." Stryker warf ihm die Flasche zu und der Junge öffnete sie und trank. "Er ist doch nicht so schlimm wie ich dachte." Tara lächelte bei dem Anblick doch kurze Zeit nachdem der feindliche Soldat die Flasche absetzte fing er zu würgen und husten an, spuckte Blut und kollabierte letzendlich auf dem Asphalt wo er ehlend an seinem eigenen Blut ertrank. Während alles geschockt waren und Tara sogar sich nochmal ihr Frühstück durch den Kopf hat gehen lassen, stand Stryker ruhig auf, ging zu der Leiche und stach ihm nochmal durch den Kopf um sicher zu gehen das er Tod war, er dreht sich zu den anderen, hielt die Flasche dem er den Jungen gegeben hat und zeigte auf´s Etikett. "SCHWEFELSÄURE?!" Schrien die drei unglübig, Stryker grinste: "Lasst euch das eine Lehre sein Rookies und lest was auf Verpackungen steht und jetzt weiter." Stryker ging wieder voraus während die drei ihm ungläubig nach liefen und erstmal kompensieren mussten was gerade passiert ist.

---

400 Meter vor dem Ziel schlugen sie ihr Camp auf da das Ziel auf einer freien Fläche außerhalb der Stadt lag. Als die Nacht hereinbrach schlief Stryker ruhig, er hatte schon gut zwei Tage nicht geschlafen was keiner der drei wusste und sich fragten wie er überhaupt schlafen kann. "Ich sag euch der ist Wahnsinnig." sagte Recker und schaute den Wechsler an. "Ich...Ich kann in seinen Kopf gucken und sehen was in ihm vorgeht." sagte Tara zögerlch und ließ ihren Huf aufglühen. "Tu es ich will wissen was in dem Wahnsinnigen vorgeht." meinte Eva. "Ich werde sowas von Albträume kriegen." hielt Tara fest als sie zögerlich ihren Huf auf seine Stirn legte, keine zwei Sekunden später riss sie ihren Huf von ihm und wich ein paar Meter zurück und tränen wrangen ihrem Gesicht runten. "I-Ich h-hab a-alles gesehen." sie schluchzte und holte tief und Luft. "Sein gesamtes Leben, seine Ge....,seine Gedanken und Fantasien und ich habe noch etwas gesehen..." sagte sie mit hängtem Kopf und wischte sich ihre Tränen weg. "Was war es?!" fragte Recker unguldigte und sprang auf mehr interessiert an der Information als um das Wohlbefinden seiner Kollegin. "Ihn, aber es sah nicht aus wie er, er war schwarz nur die Spitzen seiner Mähne und Augen waren Blut-rot und er starrte mich einfach nur an." Tara fing an zu zittern und die beiden Geschwister schauten sich besorgt an.

---

Um Mitternacht war es dann Zeit die Mission durchzuführen. Stryker und Recker waren vor dem Lager während die Stuten abseits lagen, bereit Deckungsfeuer zu geben. Stryker setzte eine Pestdoktorenmaske auf und warf etlich Granaten in das feindliche Camp, als sie hochgingen war das Camp in einen dichten grünen Nebel eingehüllt. "CHLORGAS!" schrie ein Soldat aus dem Camp und es gab einen großen Alarm, doch Stryker ging rein ohne Waffen, die ließ er bei Recker der gerade seine Maske aufsetzte und ihm folgte. Er sah überall Soldaten die ihre Lunge und Blut hochhustetten, er war angewiedert an den Gedanken das ihm das mal passieren könnte. "Heeelft mir." eine Stimme keuchte unter ihren Hufen und klammerte sich an Stryker doch der trat dem Soldaten ins Gesicht und ließ ihn elendig sterben. Sie kamen bei einem großen Zelt an wo der Generald und 10 Soldaten die beiden umzingelten, die 11 Gegner hatten Gasmasken aus bepinkeltem Stoff um ihren Mund und Brillen die die Piloten trugen um ihre Augen zu schützen. "Ergeben sie sich auf der Stelle!" forderte der General. Stryker setzte die Maske ab er war nun den giftigen Dämpfen ausgesetzt doch schien es ihn wenig zu stören. "Das stört doch nur.", er fing an diabolisch zu grinsen und seine Augen wurden rot und er zog sein Messer. Als die ersten Soldaten auf ihn zukamen wurden seine Mähne schwarz und spitzen blut rot und sie schreckten zurück. "D-Die M-M-Maske und d-das? D-D-D..Höllentrupp!" Schrie einer der Soldaten und ein Großteil weichte zurück, sogar der General wich ein paar Schritte zurück. Doch ein junger Soldat ging auf ihn zu, "Du machst mir keine Angst!" sagte er und stach Stryker mit seiner Cel Rigotti an der ein Bajonett angebracht war in die Brust, doch anstatt das Stryker nieder geht und seine Unkar Kollegen ihn bejubelten war es das Gegenteil. Stryker grinste diabolisch und sein Fell wurde schwarz: "Ich hab gehofft das du das tust." die Soldaten auf Seiten der Unkar schrien zu ihrem Kollegen das er doch renn und sich in Sicherheit bringen sollte doch es war zu spät, Stryker riss die Waffe aus sich und rammte sein Messer in die Brust des Soldaten und schlizte seine Brust auf und ließ ihm am Boden verbluten. "Niedermähen." noch bevor ein Gegner reagieren konnte hob Recker wie in Trance seine Waffe und schoss jeden übrigen Soldaten in den Kopf. Stryker ging auf den General zu der um sein Leben flehte und davon begann das er eine Familie hatte. "Ich hatte auch mal eine Wichser." Stryker durchschnitt seine Kehle und suchte ihn ab und zog einen Hefter auf der Tasche die der General trug und ging aus dem Camp und Recker folgte ihm und schien langsam aus seiner Trance aufzuwachen und setzte seine Maske ab. Als die Mädchen ankamen und beide auf Schäden zu untersuchen war Stryker wieder normal. "W-Was ist passiert?" fragte Recker vorsichtig seine Freunde. "Keine Ahnung das müsstest du und Stryker wissen." meinte Tara verwundert. Stryker der auch seine Maske sich aufgezogen hatte als er mit seinem Mord fertig war und sie nun absetzte hatte einen Blut verschmierten Mund von dem was er so hoch gehustet hat. "Stryker! Oh meine Celestia! Alles okay?!" fragte Tara besorgt und schaute ihn an, er jedoch würdigte ihr keines Blickes und keiner antwort sondern nahm das Funkgerät, "Eagle? Wir haben Mission ausgeführt. Ziel war Squad Omega der Truppe 5501." sagte er einfach nur und legte wieder auf. "Wer sind die?" fragte Eva. "Sie führen den entscheidenden Schlag aus, einer in ihrer Truppe ist ein Hengst mit Namen 'Vight', er hätte bei uns sein können hat sich aber dagegen entschieden warum auch immer." Stryker packte sein Zeug zusammen und ging in Richtung Stadt. "Beeilt euch, der Truppentransporter wird gleich ankommen." er grinste, etwas was die drei etwas häufiger von ihm sehen werden in ihrer Zeit wo sie zusammen kämpfen.