Fandom

PonyPasta Wiki

Sunrise

383Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare7 Teilen

Deckung, KRIEEECH!!!

Panzerschild.png
Panzerschild.png

Die folgende Ponypasta enthält Abschnitte mit kriegerischen Auseinandersetzungen, massiver Gewalt und viel Blut; lies sie dir also nur durch, wenn du dir der Inhalte bewusst bist und nicht gleich in Ohnmacht fällst, wenn du dir das Knie aufschlägst!

Sunrise ist mehrteilig! Der vorherige Teil der Reihe ist Moonlight Shadow, und der Nachfolger wurde (noch) nicht veröffentlicht.

Niben kam wieder in Ponyville an, doch die Stadt lag in Trümmern und war verlassen.

Er knurrte.

Dann wandte er sich dem brennenden Canterlot zu.

Das würde er zuerst tun, die Residenz seiner Erzfeindinnen zu zerstören, den Geburtsort der Ponyschwestern.

Dann würde er sie töten, dann ihr Volk und zum Schluss die Ziegen und anderen Tiere.

Er stampfte auf Canterlot zu und schlug mit einem Schlag die komplette Seitenwand des Thronsaals ein.

In diesem Moment traf ihn ein Lichtblitz.

Er taumelte zurück und schnaubte.

Dann sah er, wie Nightmare Moon auf ihn zugeflogen kam.

"DU DACHTEST, DU KANNST DICH MEINER MAGIE BEMÄCHTIGEN?!", brüllte sie, "TJA, FÜR SO EINEN NOTFALL HABE ICH MIR EINEN NEUEN VORRAT AN MAGIE VERSTECKT... UND NUN WERDE ICH DICH VERNICHTEN!!!"

Niben brüllte und warf einen gewaltigen Feuerball nach Nightmare Moon, die jedoch auswich und das Feuer den Wald hinter dem Schloss anzündete.

Sie schoss ihm wieder einen Energieblitz entgegen, Niben wehrte ihn gelangweilt ab und knallte ihr einen gigantischen Feuerball entgegen, dem sie wieder auswich und ihrerseits einen Blitz entgegenschoss.

Der Kampf der Giganten hatte begonnen.

---

Die Ziegen hatten den Bahnhof von Down Under erreicht.

Die Soldaten waren unruhig und schnatterten wild durcheinander.

Der Ziegenbock ergriff das Wort.

"Leute... ich weiß, dass die Situation mehr als beschissen ist, aber..."

"WAS ABER?!", brüllte eine Ziege, "NIBEN GRILLT UNS, WENN WIR NICHTS UNTERNEHMEN!!!"

"Ich weiß das... aber wir haben ein ganz anderes Problem... wir haben keinen..."

"KEINEN WAS?!"

Mist!, fluchte der Ziegenbock innerlich, ich hab´s verbockt! Na ja, dann eben die bittere Wahrheit...

"... keinen Anführer. Robert ist tot."

Die Ziegen starrten ihn an.

Dann brach Panik aus und sie rannten schreiend herum, fielen übereinander oder blieben einfach wie erstarrt stehen.

"RUHE VERDAMMT!", brüllte der Ziegenbock, "JA, DAS IST SEHR TRAURIG ABER WIR DÜRFEN NICHT AUFGEBEN! WAS HÄTTE UNSER KÖNIG DENN GESAGT, WENN WIR EINFACH NUR AUF DEN TOD GEWARTET HÄTTEN?!?!"

Die Ziegen verstummten und sahen ihn erwartungsvoll an.

Na toll!, dachte er sich, jetzt lass dir was einfallen!

"Also gut... ich werde euer neuer König sein und euch in diesem Krieg gegen Niben führen! Wir werden kämpfen, mit allem, was wir haben, mit jedem den wir haben, egal ob Ziege oder Pony, und wir werden Niben zeigen, dass wir uns nicht kampflos geschlagen geben! Denn WIR wurden von ihm erschaffen um zu kämpfen, und genau das werden wir jetzt auch tun, wir werden für das kämpfen, für was er uns erschaffen hat: FÜR DEN FRIEDEN IN EQUESTRIA! WER IST DABEI?!?!"

Lauter Jubel brandete ihm entgegen.

Die Menge nahm ihn auf ihre Schultern, ließ ihn über ihre Köpfe gleiten und brüllte kampflustig:

"HOCH LEBE DER NEUE KÖNIG! TRETEN WIR NIBEN IN SEINEN HINTERN!"

Der Ziegenbock war überglücklich.

---

Die Magie knisterte in der Luft, so geladen war die Umgebung der zwei Kämpfenden, die sich mit immer heftigeren Energieblitzen beschossen.

Und Magie bewirkt manchmal Wunder - so auch jetzt.

Atlanas schlug die Augen auf.

Er spürte die Schmerzen, die ihn fast wieder ohnmächtig werden ließen, doch er widerstand dem Drang und richtete sich langsam an der Wand auf.

Er nahm die herumfliegende Energie wahr und spürte, wie sie ihn durchdrang und seine Schmerzen hinfort riss.

Dann waren sie weg.

Er rieb sich seine Augen und sah das Kampfgeschehen mit Entsetzen.

Niben war aus seinem Körper ausgebrochen und wollte nun Equestria zerstören!, schoss es ihm durch den Kopf, doch Nightmare Moon... wieso kann sie ihn aufhalten?!

Als er seinen Blick von den Kämpfenden los riss, bemerkte er Robert, der leblos halb von Trümmern bedeckt mitten im Saal lag.

"Nein... bitte nicht...", keuchte Atlanas und ging wie in Trance auf seinen toten besten Freund zu.

Um ihn herum krachten Steine von der zerbrechenden Decke und Magie zischte pfeifend durch den Raum, doch er nahm es nicht wahr. Sein Blick ruhte auf seinem erstochenen Freund und trübte sich dann.

Er sank auf seine Knie.

"N... nein..."

Dann begann er hemmungslos zu weinen.

---

In diesem Moment landete Nightmare Moon einen Treffer.

Niben traf der Blitz zwischen seine Augen und er taumelte rückwärts.

Nightmare Moon setzte zum finalen Schlag an und jagte Niben einen Blitz in die Brust.

Niben stand da und rührte sich nicht.

Dann kippte er nach hinten und riss die noch stehende Wand des Thronsaals mit zu Boden.

Nightmare Moon lachte schallend:

"ICH HABE IHN BESIEGT, DEN GROßEN SCHÖPFER DER WELT! UND JETZT WERDE ICH MEIN IMPERIUM NEU ERRICHTEN... HAHAHA!!!"

Plötzlich vernahm sie ein Schluchzen.

Sie drehte sich um und sah Atlanas am Boden knien, vor dem toten Robert.

In diesem Moment passierte etwas mit Nightmare Moon.

Ihr sausten Stimmen durch den Kopf, Stimmen von Ponys, die sie getötet hatte oder die vor ihr gestorben waren.

Gewissensbisse.

Sie fasste sich an den Kopf und schlug dann mit aller Gewalt dagegen.

Doch die Stimmen verschwanden nicht, im Gegenteil, sie wurden immer lauter und intensiver.

"GEHT AUS MEINEM KOPF!!! BITTE... !!!", kreischte sie.

Dann stürzte sie ab und krachte auf den Boden.

Atlanas blickte verwundert auf und sah, wie sie zuckend und kreischend am Boden lag und sich wand, als gäbe es etwas, dass sie umklammert hielt.

Er sah überrascht, wie sich Magie in sich hinein zog und anfing blau zu schimmern.

"NEEEEIIIIINNNNNNN!!!", war das letzte, was er hörte, bevor vor seinen Augen ein gleißend helles Licht explodierte.

---

Als Atlanas wieder etwas sehen konnte, tanzte der Staub im Sonnenlicht vor seinen Augen.

Sonnenlicht?!, fragte er sich verwundert, als er das Alihorn bemerkte, dass dort lag, wo Nightmare Moon explodiert war.

Er traute seinen Augen nicht:

Luna lag auf den zerbrochenen Steinen, ihre blaue Mähne schimmerte im Wind.

Er sprang auf und rannte zu ihr und stupste sie vorsichtig an.

"Pr... prinzessin Luna?!", stammelte er verwirrt.

Dann schlug sie die Augen auf und sah ihn überrascht an.

"Atlanas... was ist passiert?"

"Ähhh... also..."

Luna stand auf und sah sich überrascht um.

"What the..."

Dann bemerkte sie Robert.

"HEILIGE CELESTIA!!! ROBERT!!!", schrie sie laut und flitzte zu ihrem Freund, "NEEEEIIIINNN!!!"

Sie fiel auf ihn und begann hemmungslos zu weinen.

"NEEEEIIIIINNNN!!! WIESOOO?!?! WAS IST HIER PASSIERT?!?!", heulte sie, "WAAAS?!"

Atlanas wusste nicht, was er antworten sollte.

---

So stand er da, eine am Boden zerstörte Luna vor sich, ein völlig zerstörtes Ponyville neben sich und seinen besten Freund tot vor sich.

Noch schlimmer kann's ja nicht werden... , dachte er, als er plötzlich ein markerschütterndes Brüllen hörte.

Er fuhr herum und sah Niben, der wieder aufgestanden war und seine Faust hoch erhoben hatte.

"BEREITET EUCH AUF EUREN UNTERGANG VOR!!!", brüllte Niben und seine Faust raste auf ihn und Luna zu.

Doch er stand bewegungsunfähig einfach nur da und starrte dem Tod entgegen.

Das war's also, dachte er, das war's dann...

In diesem Moment trafen Niben mehrere Explosionen und warfen ihn ein Stück rückwärts.

Er richtete sich auf und - da traf ihn schon die nächste Salve, abgefeuert aus acht K5-Eisenbahngeschützen, die von einer gigantischen Ziegenarmee begleitet wurden.

Zornig wollte er sie mit einem Feuerstrahl rösten, doch dann spürte er etwas, was er noch nie gespürt hatte:

Er hatte keine Kraft mehr, um sich zur Wehr zu setzten.

---

Der Ziegenbock blickte durch sein Fernglas und sah, wie Niben taumelte.

Euphorisch brüllte er seiner Armee zu:

"FEUERT WEITER! BALD HABEN WIR IHN!!!"

Die Ziegen luden wieder nach und die Geschütze feuerten die nächste Ladung ab.

Diesmal traf es Niben so hart, dass er stürzte.

Und bevor er starb, merkte er, dass ER das Unrecht begangen hatte, er allein.

Atlanas blickte ihn vom zerstörten Thronsaal aus an.

"Es... tut... mir... leid...", keuchte Niben, "bitte... Atlanas... verzeih... mir..."

Dann war der Schöpfer Equestrias tot.

Atlanas starrte den toten Niben lange an und dachte nach.

Ja, ich verzeihe dir... , dachte er sich, ich verzeihe dir...

---

Die Ziegen stürmten Canterlot und befreiten die letzten gefangenen Ponys.

Doch als auch die letzten im Thronsaal ankamen, verstummte auch ihr Siegesgeheul.

Alle standen um ihren toten König und Prinzessin Luna herum und trauerten mit ihr.

Die besten und härtesten Ziegenkämpfer nahmen ihre Helme ab und begannen zu weinen.

Der Ziegenbock und Atlanas standen nebeneinander.

Der Ziegenbock weinte hemmungslos und Atlanas legte ihm seinen Eisenhuf auf die Schulter.

"Du musst jetzt stark sein... so wie wir alle... er wird schließlich weiterleben... hier drin... "

Er fasste sich an die Brust und legte seinen Huf auf sein Herz.

Der Ziegenbock schniefte.

"Aber er... er war doch noch so jung... und jetzt... ist er tot..."

"Ja, das ist leider so... aber er hat sich für uns alle geopfert, damit wir in Frieden weiterleben können, vergiss das nicht..."

Der Ziegenbock schwieg und weinte.

Atlanas weinte mit ihm.

---

Plötzlich donnerte es über ihren Köpfen und die Ziegen sahen auf.

Eine kreisende Wolke schwebte über dem zerstörten Schloss.

Wind kam auf und zerzauste Atlanas Mähne.

"W... was passiert hier?!", fragte er verwirrt.

Der Ziegenbock trat einen Schritt nach vorne.

"Was passiert eigentlich, wenn der Schöpfer einer Welt stirbt? Wird er dann nicht wieder neu geboren?!"

Atlanas starrte ihn an.

"Aber das hieße ja..."

"... genau. Eine neuer Niben wird gerade geboren."

"EIN NEUER NIBEN?!", schrie Atlanas panisch.

"Ja.", meinte der Ziegenbock tonlos, "aber ein GUTER Niben!"

"Woher willst du... ?"

"Er hat gemerkt, dass ER einen Fehler gemacht hat... und nun wird er ihn wieder ausbügeln!"

Atlanas starrte ihn an.

Du fantasierst doch!, dachte er, du spinnst! Niben kommt zurück und macht hier alles platt!

Doch in diesem Moment zuckte ein Lichtblitz vom Himmel herab und traf Robert.

Luna sprang auf und war sofort kampfbereit, doch der Ziegenbock hielt sie fest.

"Bleib stehen, Luna. Niben wird Robert nichts tun... nicht mehr..."

Luna starrte ihn ungläubig an.

"Glaub mir, Niben wird keinen Fehler zweimal begehen... und er wird sich bei uns entschuldigen... für alles, was er getan hat... mit der Sache, die wir uns am meisten wünschen..."

"Woher...?!", keuchten Luna und Atlanas.

"Er hat es mir gesagt...", meinte der Ziegenbock seelenruhig.

Sie starrten ihn entgeistert an.

Dann hob Robert vom Boden ab und begann zu schweben.

Ponys und Ziegen traten einen Schritt zurück und sahen dem unglaublichen Schauspiel zu.

Robert wirbelte immer schneller durch die Luft.

Dann explodierte ein gleißend helles Licht vor den Augen der Umstehenden und sie fielen zu Boden.

---

Als Luna wieder aufwachte, spürte sie jemanden neben ihr liegen.

Jemand warmen.

Sie schlug ihre Augen auf und er lag neben ihr - Robert.

Mit einem Freundenschrei sprang sie auf.

"ER LEBT!!!", jauchzte sie über die am Boden liegende Menge hinweg, "ER IST WIEDER DA!!!"

Sofort wuchteten sich auch die ersten Ziegen vom Boden auf und kamen erwartungsvoll näher.

Auch Atlanas rappelte sich auf, zog den Ziegenbock nach oben und blickte dann in Lunas Richtung.

Dann endlich schlug Robert seine Augen auf.

Und blickte direkt in Lunas vor Freude strahlendes Gesicht.

"W... was ist...", keuchte er.

"DU LEBST VERDAMMT!!!", quietschte Luna mit Freundentränen in den Augen, "ICH DACHTE SCHON, ICH SEHE DICH NIE WIEDER!!!"

"Na sooo schlimm war's doch gar nicht, oder?!"

"Ach nö, überhaupt nicht...", lachten Atlanas und der Ziegenbock.

"Ey, so wie ihr ausseht..."

"Na gut, wenn du unbedingt willst..."

Und Atlanas begann zu erzählen.

Als er geendet hatte, starrte Robert ihn verblüfft an.

"Okeyyy...", war das einzige, was er erwidern konnte.

Dann drehte er sich zu Luna um.

"Oh, ich verstehe... ich war tot... HEILIGE CELESTIA, ICH WAR TOT! Und du... deswegen..."

Ohne weiterzusprechen zog er sie zu sich heran.

Und sie küssten sich.

---

Man hatte alles Essbare zusammengetragen, was man noch fand und feierte ein riesiges Fest.

Der Stress und die Angst fielen von den Bewohnern Equestrias ab und sie sangen, tanzen und lachten ausgelassen miteinander, es war fast schon so, als hätte es keinen Krieg gegeben.

Robert saß zwischen Luna und Atlanas und quatschte mit ihnen.

Doch er wusste, dass irgendwer - irgendwas fehlte...

Nur was?

Plötzlich fiel es ihm siedend heiß ein:

CELESTIA!

Er wollte es laut verkünden, doch er sah in die glückliche Menge und dachte sich, nein, das kann ich ihnen auch morgen sagen... sie haben heute wirklich genug erlebt...

Und so schwieg er und rückte näher an seine Freundin heran.

Doch während unten AUF der Erde ihre Bewohner fröhlich feierten, sah einer zu und freute sich, dass er das alles erschaffen hatte, dass er diese Geschöpfe erschaffen hatte.

Niben.

Und er war glücklich.

---

ENDE

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki