FANDOM


Achtung, NSFW!

Achtung
Achtung

Die folgende Ponypasta enthält Material, welches sadistisch, brutal oder für einige Personen verstörend ist und deswegen als NSFW (Not safe for work/Nicht geeignet für die Arbeit) eingestuft wurde. Lies die folgende Pasta also nur weiter, wenn niemand hinter deinem Rücken steht, du ungestört bist und dir der folgende Inhalt bewusst ist.

Sxx
Sxx
Diese PonyPasta enthält sexuelle, anstößige und perverse Elemente in erhöhtem Maße und ist daher nicht für alle Nutzergruppen geeignet.
Sweet Apple Massacre ist mehrteilig! Der nächste Teil der Reihe ist Sweet Apple Massacre II.


Sweet Apple Massacre Bearbeiten

Sweet apple massacre

Big Macintoshs Blick strich über die vielen Apfelbäume, die in Sweet Apple Acres wuchsen. Wieder einmal war die Zeit der Apfel Saison nah, und es schien, als würde es dieses Jahr wieder eine reichliche Ernte geben. Er nickte zufrieden. Seine Schwester Applejack stellte sich neben ihn.

„Whoo, howdy Bruder! Ich bin so froh, dass du dieses Mal nicht verletzt bist, Big Macintosh!“, sagte sie. „Denn da sind noch viel mehr Äpfel als letztes Jahr!“ „Yupp!“, antwortete Big Macintosh, in seiner üblichen Art. „Das sind viele Äpfel.“ Applejack war für einen Moment still und genoss das Gefühl eines sanften Windes in ihrer blonden Mähne. „Sag mal, du hast nicht zufällig irgendwo Apple Bloom gesehen, oder? Ich habe schon den ganzen Tag nach ihr gesucht, aber sie ist nirgendwo zu finden.“ Big Macintosh schüttelte seinen Kopf. „Sorry Schwester, habe ich nicht.“ „Mist! Dieses dumme Fohlen ist bestimmt mit ihren Freunden irgendwo hingegangen. Ich hoffe nur, dass sie keinen Unfug anstellt. „Beruhig dich, Applejack.“, antwortete er. „Ich bin sicher es geht ihr gut. Aber egal, ich muss jetzt zurück in die Scheune. Ich will noch ein paar Äpfel für meinen hausgemachten Apfelwein pressen. Ich habe vorhin extra ein paar schöne, füllige und reife Äpfel gesammelt und die pressen sich nicht von alleine.“ Applejack lachte: „Du liebst deinen Wein, oder? Aber pass auf, dass ihn Apple Boom nicht wieder in ihre Hufe bekommt. Wir alle wissen, was beim letzten Mal passiert ist!“ Big Macintosh lachte mit seiner Schwester. „Yupp!“

Das große rote Pony trottete zurück zur Scheune und schloss vorsichtig die Tür. Er öffnete eine Falltür mit seinem Mund und ging die Stufen zu einem alten Apfelkeller herunter. Normalerweise war es nur mit Schrott gefüllt; Altmetall, alte ausrangierte Pflüge, alte Seile und andere Sachen, die nicht mehr zu gebrauchen waren. Big Macintosh kam oft hier her, wenn er weg von dem Rest der Welt wollte und einfach etwas Ruhe und Frieden brauchte. Heute war es anders, so oder so. Ein altes Seil hat einen neue Verwendung bekommen, denn im Weinkeller lagen Apple Bloom und ihre Schönheitsflecken-Clubmitglieder Sweetie Belle und Scootaloo gefesselt und geknebelt an der Wand. Drei runde, angsterfüllte Augenpaare sahen auf Big Macintosh, als er eintrat.

„Nun dann, ihr drei kleinen Fohlen“, sagte er, so ruhig wie noch nie. „Ihr müsst alle eine wichtige Lektion lernen. Ihr müsst lernen, dass ihr Big Macintosh lieber in Ruhe lassen solltet. Ich möchte nur etwas Ruhe und Frieden.“, sagte er, und schaute dabei direkt auf Apple Bloom. Das kleine rothaarige Pony kauerte sich bei seinem Blick zusammen. „Alles was ich will ist ein ruhiges Leben, ohne euren Schönheitsflecken-Club, der auf unserer Farm rumrennt und Krach macht. Wenn ich mit euch fertig bin, werdet ihr nie wieder Krach machen können.“
SAM

Als Big Macintosh sich näherte, öffnete Scootaloo ihre Flügel und versuchte vom Boden hochzukommen. Big Macintosh lachte und griff einen ihrer Flügel. Er drehte ihn, erst langsam, um die Panik in ihren Augen wachsen zu sehen, aber dann riss er stark daran und lächelte leicht, als er das Knacken und daraufhin ein gedämpftes Wimmern von ihr hörte. Dann warf er sie auf den Boden zurück.

„Deine Flügel sind nutzlos, du dummes Fohlen.“, sagte er zufrieden. Dann ging er zu einem Werkzeugkasten und nahm sich ein rostiges Messer mit einer gezackten Klinge, welches er vor die drei Fohlen warf. „Ich werde nun die Knebel entfernen.“, sagte er. „Der ersten, die schreit, wird die Zunge rausgeschnitten.“

Zuerst nahm er Sweetie Bells Knebel heraus. Sie sah ihn panisch an, aber schaffte es, leise zu bleiben. Als nächstes kam Scootaloo. Als ihr Knebel entfernt wurde, ließ sie ein ersticktes Wimmern hören und atmete heftig, immer noch wegen des Schmerzes in ihrem Flügel, aber schaffte es trotzdem, der Versuchung, zu schreien, zu widerstehen. Zum Schluss nahm er seiner Schwester Apple Bloom den Knebel ab. Sie starrte ihn mit ihren großen runden Augen an, voller Angst und Verständnislosigkeit. Das war also Big Macintosh, ihr großer Bruder und die lieblichste Seele überhaupt. Oder vielleicht doch nicht? War alles nur ein grausamer Scherz? Aber sie dachte daran, was er mit Scootaloos Flügel gemacht hat, und merkte, dass es definitiv kein Scherz war. Sie holt tief Luft.

„APPLEJA––“

Big Macintosh schob seinen Huf vor Apple Blooms Mund, um ihren Schrei zu unterdrücken. Er seufzte und schüttelte seinen Kopf. „Ich sagte dir doch, dass du nicht schreien sollst. Du solltest auf deinen großen Bruder hören.“ „Ich… Ich werde schreien, immer wieder, bis Applejack mich hört, und, und…“, stammelte Apple Bloom. „Du weißt, ich hoffe, dass du es tust. Schließlich habe ich Applejack noch nicht verziehen, dass sie mich in der letzten Saison verletzt hat. Wenn du willst, dass Applejack mit euch hier unten gefangen ist, schrei von mir aus weiter. Ich würde mich über ihre Gesellschaft freuen. Aber nun zur Sache.“ Big Macintosh nahm das Messer auf und beugte sich über die zusammengekauerte Apple Bloom. Er stellte einen Huf auf sie, um sie festzuhalten und steckte das Messer in Apple Blooms Mund. Sweetie Belle übergab sich, als sie das sah und die dicken gelben Brocken und die sauer riechende Flüssigkeit klatschten hart auf den Boden. Scootaloo schaffte es, sich nicht zu übergeben, sondern keuchte und schluchzte und würgte bloß voller Panik. Big Macintosh zwang Apple Bloom, ihren Mund zu öffnen und schnitt dann mühevoll ihre Zunge heraus. Apple Bloom versuchte zu schreien, aber ihr Mund war voller Blut, so brachte sie nur ein gedämpftes Gurgeln heraus. Nach einer kurzen Zeit brach sie zusammen, Tränen rannten ihr Gesicht runter, und sie fiel in Ohnmacht, durch den Schock und die Panik. Dann nahm Big Macintosh die Zunge und rollte sie in der Pfütze aus Erbrochenem auf dem Boden herum. Er lächelte Scootaloo an.

„Hast du Hunger?“

Scootaloo schüttelte kraftvoll ihren Kopf und antwortete trotzig: „Wenn Rainbow Dash jetzt hier wäre, würde sie dir die Scheiße aus dem Leib treten, du, du… du Wahnsinniger!“ Big Macintosh zuckte mit den Schultern. „Nun, sie ist aber nicht hier. Und selbst wenn, ich wäre mir deswegen nicht so sicher. Rainbow Dash ist nicht so stark, wie sie scheint.“ Er schob die mit Erbrochenem bedeckte Zunge in ihren Mund und hielt ihn ihr mit seinem Huf zu. „Versuche nicht, sie wieder auszuspucken.“, sagte er ruhig, mit einem leisen Lachen und das Fohlen kämpfte und würgte mit vollem Mund. „Hat deine Mutter dir nicht gesagt, dass es wichtig ist, sein Essen zu kauen?“ Scootaloo schloss ihre Augen und schlug verzweifelt mit ihrem unverletzten Flügel, schluckte schließlich aber Apple Blooms Zunge. Während Big Macintosh weiterhin die sich windende Scootaloo mit seinen starken Hufen auf den Boden drückte, bestieg er das orangene Fohlen und schob seinen Penis in ihre enge, jungfräuliche Scheide und vergewaltigte sie so für mehrere Minuten, während Sweetie Belle zitternd und angewidert zusah. Apple Bloom lag immer noch bewusstlos da, während Blut aus ihrem aufgeschlitzten Mund floss. „Schönheitsfleckenvergewaltigungsopfer“, sagte Big Macintosh mit zartem Spott, als er Scootaloo vergewaltigte, gefolgt von einem sanften Kichern. „Es scheint so, als hättet ihr euren Lebenszweck gefunden; euer besonderes Talent ist es, vergewaltigt zu werden. Yupp.“

Schließlich hörte er auf, Scootaloo zu penetrieren und griff ihren Kopf. Er begann, ihr mehrmals hintereinander mit seinem Huf in das Gesicht zu schlagen, bis ihre Nase zu bluten begann und das Blut überall hin spritzte. Er leckte etwas von dem Blut und etwas von Sweetie Belles Erbrochenem mit seiner Zunge auf und behielt das Ganze in seinem Mund, damit es sich mit seinem Speichel vermischt. Er kam mit seinem Mund nah an den von Scootaloo und spuckte das widerliche Gemisch in ihren Mund. Er hielt seinen Huf vor ihren Mund und hielt ihre Nase zu, sodass sie keine andere Chance hatte, als es zu schlucken.

Als Scootaloo würgte und spuckte und schrie, wandte er sich zu Sweetie Belle. Plötzlich hielt er sie, sodass sie zu geschockt war, um zu reagieren und rammte ihr Horn in Scootaloos Arsch. Das Horn war zu groß, weswegen die Haut um Scootaloos Hinterteil riss und Blut und Kacke erst langsam heraustropften, dann aber in Strömen in Sweetie Bells Gesicht klatschten, dann auch Urin, als Scootaloos Blase sich entleerte.

„Mach schön weiter, Sweetie Belle!“, sagte er. Das Horn schob sich immer weiter in Scootaloos Anus, langsam aber sicher. Ihre normalerweise gepflegte lila-pinke Mähne hatte nun eine rötlich-braune Farbe angenommen, glitzernd von der Feuchtigkeit des Urins und des Blutes. „Wenn du aufhörst, komme ich wieder und werde, nun ja, kreativ. Ich scheine vielleicht ein wenig einfältig zu wirken, bin aber in Wirklichkeit ein kreativer Hengst, wie du weißt.“, sagte Big Macintosh, mit einem Zwinkern. „Yupp!“

Er ging zu Apple Bloom und fing an, den bewusstlosen Körper seiner kleinen Schwester mit seinem harten Penis zu penetrieren. Während er sie vergewaltigte, nahm er sich ein anderes Messer, dieses Mal scharf und glänzend, und schnitt ihre Flanken auf, sodass ihre feucht glitzernden Eingeweide auf den Boden fielen. Er blickte zu Sweetie Belle und sah zufrieden, dass sie immer noch mit ihrem Horn Scootaloo anal missbrauchte und, dass ihr Gesicht nun vollständig mit Blut und Fäkalien und Urin bedeckt war.

Er richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf Apple Bloom, nahm ihre blutroten Eingeweide und wickelte sie um ihren Nacken, wobei er sie immer noch vergewaltigte, und zog mit seinen Vorderhufen solange, bis ihre Luftröhre brach. Nun war sie tot, aber Big Macintosh missbrauchte sie weiter hart, bis ihr Körper seine Form verlor und zum Schluss nur noch eine zitternde, amorphe Masse aus Fell und Blut und Fleisch übrig blieb. Das Perineum sank und hinterließ eine einzige, rote und rohe gähnende Leere. Er fuhr damit fort, bis nur noch eine einzige geschwollene und blutige Öffnung da war, und dann warf er die Leiche seiner kleinen Schwester einfach zur Seite, als wäre sie nichts weiter als ein verrotteter Apfelkern.

Dann nahm er das Messer und schubste Sweetie Belle zur Seite. Er rammte das Messer in Scootaloos zerstörten Anus und schnitt von ihrem Hinterteil in geschwungenen Bewegungen bis zu ihrem Bauch. Alle ihre Innereien fielen heraus. Dann griff er ihren Kopf, drehte ihn und riss ihn sauber ab, wobei er seine immense Kraft benutzte, und penetrierte ihr in den Mund. Anschließend warf er ihn zur Seite. Dann hatte er Sex mit ihrem kopflosen Körper, sowohl in die Vagina als auch in den Arsch, bis es ihm langweilig wurde.

Sweetie Belle war das letzte noch übrig gebliebene Mitglied des Schönheitsfleckenclubs. Sie wurde fast ohnmächtig durch den widerlichen Gestank von Blut, Fäkalien und Urin, der ihr Horn und ihr Gesicht bedeckte. Big Macintosh drückte Sweetie Belle mit seinem Huf auf den Boden, stach das Messer in ihr grünes Auge, und drehte es, wodurch eine glasige Flüssigkeit entstand und auf die Klinge tropfte. Als das geschah, stieß Sweetie Belle einen kehligen Schrei aus und entleerte dabei unfreiwillig ihre Darmtrakte. Das Aroma von frischem Urin und Kot erfüllte erneut den Weinkeller. Er zog das Messer zurück und tat das Selbe bei dem anderen Auge. Beide Male hielt er ihr mit seinem Huf den Mund zu, um ihre Schreie zu unterdrücken. Er leckte die Flüssigkeit von der Klinge und begann dann, an ihrem vorderen linken Huf zu schneiden und zu hacken, wobei er das rostige Messer benutzte. Das Messer war stumpf, und so war es schwierig durch Haut, Knochen und Knorpel zu gelangen, aber endlich splitterte der Knochen und das Bein war ab. Er tat dasselbe mit ihren anderen Beinen, bis nichts als blutige Stümpfe mit schleimigen, weißen Sehnen und Knochensplittern zurückblieben. Es passierte: Der überwältigende Schmerz war zu viel für sie gewesen, sie fiel in Ohnmacht.

Er benutzte das Messer um ihr Auge herauszuschneiden und rammte seinen Penis durch ihre Augenhöhle tief in ihr Gehirn. Er genoss den engen Schädel und wie warm und weich sich die Gehirnmasse an seiner Penisspitze anfühlte. Währenddessen drehte er Sweetie Belles Nacken. Als er mit der Schädelpenetration fertig war, brach er ihren Schädel mit einem Stampfen seines Hufes auf und bückte sich, um einige Stücke ihres freiliegenden Gehirns zu essen, wobei er kleine Stücke von Schädelknochen wieder ausspuckte. Es war warm, schleimig und zäh und klebte an der Rückseite seiner Kehle. Er schluckte und penetrierte Sweetie Belle in den Anus, bis er aufriss und sein Penis mit Blut und Kot bedeckt war.

Er nahm eines von Sweetie Belles Beinen und steckte es in ihren Arsch, dann trieb er es mit Apple Blooms und Scootaloos Körper auf dieselbe Art, immer mit den Hufen zuerst, soweit, wie es ging. Er dachte, dass es komisch war, dass die kleinen Stücke des abgerissenen Fleisches von Sweetie Belles Beinen noch so pulsierten, noch so lebendig schienen.

Nun waren alle drei tot, und er beendete alles damit, eine voluminöse Ladung in Apple Blooms zerstörtes Hinterteil zu spritzen. Er betrachtete zufrieden, wie Samenflüssigkeit, Blut und Kacke einen schaumigen Brei bildeten. Er bückte sich und schleckte gierig etwas davon mit seiner Zunge auf, tief in ihrem Anus, um ja nichts zu vergessen. Das Gemisch sein Kinn herab. Es schmeckte faul, ein ranziger scharfer Schleim, der in seinem Hals brannte. Aber es fühlte sich so gut an. Nun würde Big Macintosh endlich Ruhe und Frieden haben.

„Big Macintosh, bist du da unten?“

Welcome to the farm motha fucka you gonna die by bronyclan-d5y6gsy

Es war Applejack. Er sah auf die entstellten Leichen der drei Fohlen, die kaum noch als das ach-so-süße Schönheitsfleckentrio wieder zuerkennen waren und fühlte sich seltsam unbefriedigt. Es ging alles zu schnell und einfach. Nun, Applejack… das würde eine Herausforderung sein. Sie war Ponyvilles beste Sportlerin; sie hatte sogar einen Preis als Beweis bekommen. Und, natürlich hatte er ihr noch nicht die Verletzungen von der letzten Ernte vergeben. Er fühlte, wie sein Penis bei diesen Gedanken wieder steif wurde.

„Hey, Big Mac, ich fragte,ob du da unten bist?“, sagte Applejacks trällernde Stimme wieder, dieses Mal hartnäckiger.

Big Macintosh antwortete ruhig: „Ja bin ich, Schwester. Hey, komm mal bitte kurz runter. Ich muss dir etwas zeigen.“ „Natürlich! Was ist es denn?“ „Es ist eine Überraschung.“ „Oh, Junge, ich liebe Überraschungen! Es ist bestimmt etwas ganz Tolles.“ Etwas ganz Tolles? Big Macintosh sah auf die zerfleischten, verstümmelten Überreste des Schönheitsfleckentrios und seine Lippen verzogen sich zu einem Grinsen.

„Yupp.“

Ende?


Anmerkung:

Das Original vom Englischen Creepypasta-Wiki wurde leider gelöscht, aber ich hatte die Pasta vorher schon auf Word gespeichert. Aufgrund eines YouTube-Videos von MeGustaGamesLPhabe ich jedoch eine existierende Seite der englischen Geschichte auf Google-Drive finden können. So kann ich doch noch einen Link zum Original reinstellen:

Original

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki