Fandom

PonyPasta Wiki

Wache schieben bei den Menschen

383Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare3 Teilen
Wache schieben bei den Menschen ist mehrteilig! Der nächste Teil der Reihe ist Ein ganz normaler Tag an der Equestria High.

"Immer muss ich das machen...", keuchte eine Pegasusdame und landete vor der Kaserne Canterlots, "Hallo, jemand da? Ich hab einen Brief für einen Herren... Atlanas!"

"Ja, ich komme!", hörte sie und ein blauer Pegasus öffnete die Tür, der ihr auch gleich den Brief abnahm und sich mit "Danke Derpy!" bedankte. Neugeierig öffnete er ihn und las aus den paar Zeilen, dass Celestia einen gemeinsamen Auftrag für ihn und Robert hätte und er sich doch bei ihr melden sollte.

Und gerade, als er fertiggelesen hatte, kam ein ihm wohlbekannter Pegasus entgegen. "Ey, wenn du eine Zeit lang nicht da bist, wer hat dann hier das Sagen?", fragte er und erntete dafür eine leichte Schelle von Atlanas. "Du Iidot weißt doch, dass du mein Stellvertreter bist!", lachte er und ging in Richtung Ausgang, "Wehe, du machst was kaputt, Eross!"

---

Celestia und Robert erwarteten ihn schon.

"Also... was muss ich machen? Ich meine, was müssen WIR machen?", fragte er Celestia ungeduldig und voller Vorfreude.

"Komme ich sofort zu... also passt auf: Ihr wisst, dass Twilight Sunset Shimmer in der anderen Dimension besiegt hat... damit es nicht nochmal zu einem Kampf kommt, stellen wir dort ab jetzt Wachen auf! - Und da wir bislang kaum Erfahrung hatten, seid ihr beide jetzt dran!", erklärte sie.

"Moment mal, Robert ist der König der Ziegen und ich bin Pegasikommandant ersten Grades mit einem Eisenhuf und du verlangst dass wir Wache schieben? Simple WACHE?!", fragte er verwundert.

"Ja, das verlange und befehle ich!", antwortete Celestia tonlos, "na ja, Robert kann ich nur bitten..."

"... was absolut kein Problem ist!", grinste der Ziegenkönig wie immer, "das ist mal was anderes als ständig Regieren über Regieren!"

"Na gut, ich bin dabei... und wie lange?"

"Einen Monat."

"Na ganz toll... aber man soll mir nicht nachsagen, ich würde Befehle missachten. Wie kommen wir in diese Welt?"

"Folgt mir!", sprach Celestia und setzte sich in Bewegung.

Kurz darauf standen sie vor einem Spiegel: "Ach ja, ihr werdet in dieser Welt keine Flügel oder magischen Kräfte besitzen. Also setzt auf eure hervorragenden Kampftechniken und verhaltet euch möglichst unauffällig... bitte...", sagte Celestia und deutete auf den Spiegel, "da müsst ihr durch, und falls etwas sein sollte, da kommt ihr auch wieder zurück... die letzten, die wir geschickt haben, kamen mit gezückten Maschinenpistolen unter schwerstem Beschuss zurück!"

"Sowas passiert nur Anfängern!", lachte Robert und sprang durch das magische Glas, Atlanas folgte ihm. Kurz darauf wurde ihm schwarz vor Augen.

---

Er wachte neben einer Statue auf... direkt vor dem Eingang eines großen Gebäudes... und trug eine dunkelblaue Trainingsjacke mit seinem Schönheitsfleck (ein goldener Lorbeerkranz mit einem Auge darüber) auf der Rückseite, eine blaue Jeans, ein schwarzes T-Shirt und sein Eisenhuf hatte sich in einen Eisenarm verwandelt (kann man mit dem von Anakin Skywalker vergleichen).

"Was ist das?", fragte er verwundert und starrte auf seine Hände. Robert lag neben ihm und stand gerade auf. Er trug ein weißes T-Shirt, worauf ein mit einem Schwert gekreuztes Maschinengewehr (sein Schönheitsfleck) abgebildet war und eine verwaschene Jeans.

"Wir sind jetzt Menschen!", lachte Robert über den verdatterten Gesichtsausdruck seines Freundes, "so sehen die aus... etwas anders eben..."

"Ich hab aber zwei Beine zu wenig!"

"Nee, Menschen sind Zweibeiner!", kicherte Robert, "die laufen auf zwei Beinen... so ungefähr..."

Atlanas versuchte das Laufen - doch so einfach, wie es bei Robert aussah, war es dann doch nicht... während er sich immer wieder ablegte und von seinem Freund aufgeholfen bakam, erzählte dieser ihm etwas über das Gebäude vor ihnen: "Das hier ist eine Schule, auf der jeder, den du aus Equestria kennst, als Mensch ist... na ja, fast jeder, Luna und Celestia sind hier Schuldirektorinnen, Discord ist der Hausmeister, Sombra ist Chemielehrer und wir beide sind eben ganz normale Schüler."

"Na gut, dann mal los...", freute sich Atlanas und betrat die Schule... oh man, das letzte Mal, dass er solch einen Ort des Grauens und der Höllenqualen betreten hatte war vor über zehn Jahren gewesen...

Alle Schüler rannten durch die Gänge zu ihren Klassenräumen und machten tierischen Lärm. Atlanas hasste Gebrüll außerhalb der Schlacht, und wollte für Ruhe sorgen.

"RUUUUHHEEEEEEE!", donnerte er. Alle verstummten sofort und sahen ihn nur komisch an. Dann gingen sie in ihre Klassenräume und schlossen die Tür hinter sich.

"SO erzeugt man Ruhe!", lachte Atlanas und klopfte sich selbst auf die Schulter.

"Vielleicht bei deinen Soldaten, aber hier sollten wir uns ruhig und unauffällig verhalten...", seufzte Robert und setzte sich eine Sonnenbrille auf.

Atlanas tat es ihm gleich. "Wenn das hier eine Schule ist und wir Schüler sollten wir dann nicht..."

King Sombra Human.png

Sombra

Weiter kam er nicht, denn Sombra kam schon um die Ecke. Sein Haar war wild nach oben ausgerichtet und er trug seine eiserne Rüstung mit einem Hermelinpelz darüber. Seine Augen leuchteten immer noch grün und strahlten einen violetten Schleier zur Seite aus. Er sah eigentlich richtig lustig aus.

"Ihr seid die zwei Neuen, richtig?", raunzte er sie an.

"Ich glaube schon?"

"Dann kommt mit!", keifte er und führte sie zum Chemieraum, "ihr habt vielleicht Nerven, am ersten Tag zu spät zu kommen! Das macht einen schlechten Eindruck, wisst ihr das?!"

Sombra öffnete die Tür und stellte die beiden vor die Tafel: "So Kinder, das hier sind die beiden Neuen, die sich jetzt vorstellen werden..."

"Ich bin Atlanas, Komma... aua!", ächzte Atlanas. Robert hatte ihn in die Seite geboxt, als Zeichen dafür, eine andere "Lebensgeschichte" zu erzählen. "Okay... also... ich bin Atlanas, bin sportlich und äähmmmmm... ja, das war's."

"Ich bin Robert, komme aus Torgau und bin ein guter Schütze, und mehr braucht ihr nicht zu wissen!", sagte Robert zur Klasse und lächelte dabei so dämlich wie ein Fernsehmoderator.

"Gut, da drüben ist noch Platz für euch...", sprach Sombra und deutete auf einen Tisch in der Ecke. Sie setzten sich und Atlanas erkannte die Person neben sich.

"Hey, wie heißt du denn?", fragte er.

"Fluttershy!", flüsterte sie.

"Fluttershy? Das... ist ein schöner Name...", stotterte Atlanas und widerstand dem Drang, sie zu umarmen, "ich bin Atlanas! Freut mich deine Bekanntschaft zu machen!"

Sie stieß einen verängstigten Laut aus und drehte sich weg.

"Hey, du brauchst keine Angst zu haben... ich werde dir nichts tun, glaub mir!", versuchte Atlanas sie zu beruhigen und schaute sie mit seinen großen, grünen Augen an. Ihre Blicke trafen sich, Fluttershy errötete leicht und lächelte. Leider wurde dieser Moment von einem heftigen "HATSCHIIII!" von Sombra unterbrochen: "So Kinder, heute werden wir uns Implosionen genauer anschauen. Dazu habe ich ein Experiment vorbereitet... was ihr machen müsst, steht hier drauf...", erklärte er und reichte ein Blatt herum, "das Material liegt hier vorne. Ihr bildet Tischgruppen und weil ihr da hinten nur zu dritt seid, kommt noch Rainbow zu euch!"

"Wenn's denn sein muss...", seufzte Rainbow und setzte sich zu Robert, Atlanas und Fluttershy dazu.

"Es gibt auch ne Rainbow in dieser Dimension? Das kann ja heiter werden!", dachte sich Atlanas und nahm ein Arbeitsblatt in die Hand.

"Was ist denn mit deiner Hand passiert?", fragte Rainbow interessiert.

"Die hat mir ein Scha..."

Weiter kam er nicht, Robert hatte ihn wieder getreten.

"Ich meine, sie... es war ein Unfall...", antwortete er zerknirscht.

"Und ist die mechanisch oder ist die einfach nur da, damit du nicht einarmig bist?", fragte Rainbow gelangweilt.

"Klar funktioniert die!", erwiderte Atlanas.

"Na ja, wir sollten, natürlich nur, wenn es euch nichts ausmacht, mit dem Experiment anfangen...", flüsterte Fluttershy.

"Keine schlechte Idee. Das Material ist schon da. Jetzt kann..."

"....der Spaß beginnen!", beendete Robert Rainbows Satz und schnappte sich die Reagenzgläser und schaltete den Bunsenbrenner ein.

Ja, der Spaß hatte wirklich begonnen...

---

Weiter geht's mit einem stinknormalen Tag...

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki